David Trobisch in der Rubrik „Nachgefragt“ im GSW-Bereichsnewsletter

Im Bereichsnewsletter der Geistes- und Sozialwissenschaften der TU Dresden wurde ein Kurzportrait von David Trobisch in der Rubrik „Nachgefragt“ veröffentlicht. Bei „Nachgefragt“ werden Wissenschaftler vorgestellt, die zumeist neu oder temporär an der TU Dresden tätig sind. David Trobisch ist zurzeit Senior Fellow am Institut für Evangelische Theologie.

Das Kurzportrait ist unter diesem Link abrufbar.

Der Newsletter des Bereichs lässt sich übrigens ganz einfach abonnieren, indem man eine Mail an oeffentlichkeitsarbeit.gsw@tu-dresden.de schickt.

Vergleich der Rekonstruktionen des Mcn von Roth und Klinghardt – Ergebnisse

Dieter T. Roth und Matthias Klinghardt haben 2015 jeweils eine Rekonstruktion des marcionitischen Evangeliums vorgelegt. Beide verfolgen damit jedoch unterschiedliche Ziele, gehen von unterschiedlichen methodischen Voraussetzungen aus und wenden unterschiedliche Kriterien bei der Erstellung der Rekonstruktion an. Die Ergebnisse des Vergleichs beider Rekonstruktionen sollen hier zusammenfassend dargestellt werden.

Vergleich der Methodik

Roths Ansatz ist positivistisch und methodisch sehr eng gefasst. Er will einen Text erstellen, der mit möglichst hoher Wahrscheinlichkeit genau das bietet, was anhand der Quellen rekonstruierbar ist.  Weiterlesen

David Trobisch als Fellow an der TU Dresden

Dr. David Trobisch ist im Sommersemester 2018 als Dresden Senior Fellow am Institut für Evangelische Theologie der TU Dresden zu Gast.

Geboren in Kamerun lebt David Trobisch heute in Deutschland und den USA. Er ist international renommierter Neutestamentler mit Schwerpunkten in den Bereichen Textkritik, Kanon und Fiktionalitätsforschung. Zudem ist Trobisch Mitherausgeber des Novum Testamentum Graece, der maßgeblichen kritischen Edition des Neuen Testaments, und gilt als einer der führenden Experten für neutestamentliche Handschriften. Seit 2014 ist er als Sammlungsdirektor für das kürzlich in Washington D.C. eröffnete Museum of the Bible tätig.

Für die Evangelische Theologie an der TU Dresden ist David Trobisch kein Unbekannter. Weiterlesen

Homers Ilias und Odyssee in einem Kodex im 1. Jh.?

Kannte man im 1. Jh. n. Chr. schon Kodizes, die größere Mengen Text umfassten? War es also aus buchtechnischer Sicht theoretisch möglich, größere Sammlungen biblischer Texte herzustellen?

Bei Martial finden sich im 14. Buch seiner Epigramme (zweite Hälfte des 1. Jh.) im Rahmen der Aufzählung von Festgeschenken (apophoreta), die im Rahmen der Saturnalien verteilt wurden, folgende Kurzgedichte (Mart. 14, Üb. P. Barié/W. Schindler [1]):

Ilias und Odysseus, der dem Reich des Priamos feind war, auf vielfach geschichteter Haut sind hier gemeinsam verwahrt (multiplici pariter condita pelle latent),“ (184); „Welch kleines Pergament fasst den gewaltigen Maro (quam brevis inmensum cepit membrana Maronem)!“ (186); „Wenn dies Pergament dein Begleiter ist, dann stelle dir vor, daß du eine weite Reise mit Cicero unternimmst,“ (188); „Zusammengedrängt auf winzigen Häuten ist der gewaltige Livius (pellibus exiguis artatur Livius ingens), den vollständig kann meine Bibliothek nicht fassen, “ (190); „Hier das Riesenpaket, für dich aus zahlreichen Blättern geschichtet (haec tibi multiplici quae structa est massa tabella), enthält fünfzehn Gesänge Nasos,“ (192).

Die Formulierungen machen deutlich, dass Martial ein Schriftmedium beschreibt, in dem jeweils Homers Epen, das Gesamtwerk von Vergil, von Livius, Schriften von Cicero und Ovids Metamorphosen enthalten ist. Die Schriftmedien bestehen aus geschichtetem Pergament. Martial bezeichnet sie in Analogie zu Schreibtafeln als pugillares (s. die Überschrift vom Mart. 14,184: Homerus in pugillaribus membraneis). Es handelt sich also um den vermutlich frühesten Beleg literarischer Texte in Kodexform. Bezüglich des Homer-Kodex, des Vergilkodex und Ovids Metamorphosen ist es eindeutig, dass es sich jeweils um Gesamtausgaben handelt. Bei dem Cicero-Kodex ist der Umfang unklar. [2] Angesichts der Wortzahl von knapp 200.000 Wörtern (TLG Statistik) von Homers Epen (zum Vergleich, das gesamte Neue Testament umfasst knapp 140.000 Wörter) werden hier Kodizes großen Umfangs vorausgesetzt, wobei natürlich die Schriftgröße klein gewesen sein dürfte (s. die, freilich späteren, Miniaturkodizes [3]), sodass der Seitenumfang nicht abschätzbar ist. Dass Martial hier den Kodex als Reiseformat voraussetzt (s. Mart. 14,188), deutet aber darauf hin, dass die Bücher noch handhabbar waren. Bezüglich des gewaltigen Werkes von Livius könnte man Zweifel anbringen, ob nicht eine gekürzte Fassung der 142 Bücher vorauszusetzen ist (artare kann „kürzen“ bedeuten). Roberts und Skeat betonen allerdings mit Verweis auf den narrativen Zusammenhang: „In short, there are no good reasons for thinking that the Livy was anything other than a complete unabridged text.“ [4] Weiterlesen

„Das Neue Testament und sein Text im 2. Jahrhundert“ erschienen

Der TANZ-Band „Das Neue Testament und sein Text im 2. Jahrhundert“ ist erschienen. Er enthält zehn Beiträge, die sich in unterschiedlichen Perspektiven mit der These einer Erstedition des Neuen Testaments im 2. Jh. auseinandersetzen. Aus dem Klappentext:

Das Neue Testament ist das Ergebnis einer einheitlichen Redaktion in der Mitte des 2. Jahrhunderts. Die Beiträge dieses Bandes greifen diese These von David Trobisch auf und fragen, was sie für das Neue Testament, für seinen Text und für die neutestamentliche Theologie bedeutet.

Wie lässt sich die These einer Endredaktion kritisieren, differenzieren, weiterdenken? Was besagt sie für die Datierung der neutestamentlichen Texte, welchen Einfluss hat sie auf die Vorstellungen zum gottesdienstlichen Gebrauch? In welchem Verhältnis steht die Endredaktion zu der Schriftensammlung, die für Marcion bezeugt ist? Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für die Textkritik? Wie müssen die Varianten
beurteilt, wie die frühe Geschichte der Textüberlieferung verstanden werden? Welche theologischen Implikationen hat die These der Endredaktion?

Die Beiträge des Bandes machen das große Potential der Endredaktionsthese deutlich und zeigen, dass die Diskussion noch ganz am Anfang steht.

Digital Humanities und Exegese – hochschuldidaktische Perspektiven und Lehr-/Lernziele

Das vierte Themenheft der fachspezifischen hochschuldidaktischen Zeitschrift „Forum Exegese und Hochschuldidaktik: Verstehen von Anfang an“ ist erschienen. Es steht unter dem Thema „Digital Humanities“, das im Rahmen der folgenden Beiträge entfaltet wird:

Patrick Sahle lotet in seinem Beitrag mit dem Titel „Digital Humanities und die Fächer. Eine schwierige Beziehung?“ das Verhältnis der klassischen Geises- und Kulturwissenschaften zu den Digital Humanities aus. Kevin Künzl und Fridolin Wegscheider beschreiben aus studentischer Perspektive die Faszination der Digital Humanities und zeigen auf, welche Grundlagen der Digital Humanities ihres Erachtens in das Studium der exegetischen Fächer integriert werden sollten. Tobias Flemming erörtert das Potential des Lernens an Handschriften im Rahmen einer Lehr-Lehr-Veranstaltung, in dem das New Testament Virtual Manuscript Room didaktisch genutzt wird. Juan Garcés und ich geben unter dem Titel „Digital Humanities und Exegese. Erträge, Potentiale, Grenzen und hochschuldidaktische Perspektiven“ einen Überblick über den aktuellen Stand der Implemantation von Methoden der Digital Humanities in die neutestamentliche Wissenschaft und diskutieren Potentiale und Grenzen für das Fach.

Zuletzt explorieren wir in diesem Beitrag die Herausforderungen der aufkommenden Digital Humanities für den akademischen Unterreicht in den exegetischen Fächern. In diesem Kontext formulieren wir Mindesstandards, die durch die folgenden Zielkompetenzformulierungen zusammenfassend beschrieben und fünf Kompetenzbereichen [1] zugeordnet sind: Weiterlesen

3. Netzwerktreffen zur Didache

Vom 11.12.–13.12. hat sich das Wissenschaftliche Netzwerk „Mahl und Text“ zu seinem dritten Arbeitstreffen im Bischof-Benno-Haus bei Bautzen getroffen. Das Rittergut, dessen Spuren sich bis zu einer Zollstation im 12. Jh. an der via regia zurückverfolgen lassen, bot eine ideale Umgebung, um sich in großer Ruhe mit dem Mahl in der Didache sowie deren Text- und Überlieferungsgeschichte zu beschäftigen.

Matthias Klinghardt, Adriana Zimmermann, Tobias Flemming und Kevin Künzl bei der Textarbeit.

Zu Gast waren Adriana Zimmermann, die derzeit an einem Promotionsprojekt zu antiken christlichen Mahlgebeten arbeitet, und Matthias Klinghardt. Herr Klinghardt führte uns mit einem Impulsvortrag in die komplizierte Text- und Überlieferungsgeschichte der Didache ein. Er verdeutlichte, mit welchen Schwierigkeiten Frühdatierungen des Textes der  Didache verbunden sind. Zwar könne man die Zwei-Wege-Lehre (Did 1–6) recht sicher mindestens ins 2. Jh. zurückführen; die Zusammenstellung des Textes der Didache, wie er sich im Codex Hierosolymitanus 54 [1] darstellt, sei aber keinesfalls sicher ins 2. Jh. zu datieren. Weiterlesen

Un confronto con Matthias Klinghardt – Neues Buch von P. Gramaglia zum „marcionitischen“ Evangelium

Im September ist mit einer Studie von Pier Angelo Gramaglia[1] die erste ausführliche Auseinandersetzung mit den 2015 veröffentlichten Thesen von Matthias Klinghardt zum ältesten Evangelium erschienen.[2] Ganz knapp zusammengefasst geht Klinghardt davon aus, dass das u.a. von Tertullian, Adamantius und Epiphanius für Marcion bezeugte Evangelium

  • entgegen der communis opinio kein gekürztes Lukasevangelium darstellt („Marcionpriorität“),
  • sondern umgekehrt das Lukasevangelium eine erweiterte Fassung eines älteren Evangeliums ist,
  • von diesem alle anderen Evangelien abhängig sind
  • und die Existenz einer Quelle „Q“ aus diversen methodischen Gründen anzuzweifeln ist.

Gramaglia bestätigt in seiner Studie nun Klinghardts wichtigst Hauptannahme, und zwar dass das marcionitische Evangelium im Vergleich zum kanonischen Lukasevangelium tatsächlich das ältere Evangelium ist. Die Vorwürfe der Häresiologen, Marcion habe das Lukasevangelium verstümmelt, geben nicht die historischen Tatsachen wieder. Allerdings unterscheiden sich Gramaglias und Klinghardts Ansatz in der historischen Erklärung, wie die beiden Texte entstanden sind und welche Relevanz diesen im Rahmen der Synoptischen Frage zukommt, gravierend.

Gramaglia geht davon aus, dass Marcion eine ältere Fassung des Lukasevangeliums vorliegen hatte, die noch weit vor dem Wirken Marcions vom selben Verfasser redaktionell überarbeitet worden ist. Diese beiden Textfassungen lagen den Häresiologen vor, die, weil sie selbst den längeren Text für den autoritativen Text hielten (und diesen mutmaßlich in ihren Vierevangeliensammlungen vorfanden), davon ausgehen mussten, dass Marcion diesen verstümmelt hätte. Sein Urteil gründet sich auf einer Analyse des redaktionellen Profils von Lukas an Hand von lexikographischen und syntagmatischen Unterschieden im Vergleich zu Matthäus, Markus und Q. Da Spuren dieses rekonstruierten redaktionellen Profils auch in den eindeutig für Marcion bezeugten Passagen zu finden sei, müsse a) sowohl die kürzere als auch die längere Fassung auf den selben Verfasser zurückgehen und könne b) das kürzere, für Marcion bezeugte Evangelium nicht prä-synoptisch sein. Weiterlesen

Dresdner AWV im WS 17/18

Auch dieses Wintersemester wird das Format der „Dresdner Altertumswissenschaftlichen Vorträge“ (AWV) fortgesetzt.

Die Vortragenden sind Prof. Dr. John K. Davies (Liverpool), Prof. Dr. David Engels (Brüssel), Prof. Dr. Irene de Jong (Amsterdam) und Prof. Dr. Johanna Fabricius (Berlin).

Das Programm gibt es hier als PDF. Der erste Vortrag mit dem Titel ‘Dedications from the Athenian Akropolis’ revisited findet bereits am 19.10. statt.

Die interdisziplinäre Vortragsreihe ist eine gemeinsame Veranstaltung des Lehrstuhls für Alte Geschichte, des Instituts für Klassische Philologie und der Professuren für Katholische und Evangelische Biblische Theologie an der TU Dresden.

Kodikologie und Paläographie im digitalen Zeitalter 4 erschienen

Cover von „Kodikologie und Paläographie im Digitalen Zeitalter 4“

Die ersten drei Bände der Serie „Kodikologie und Paläographie im digitalen Zeitalter“ haben gezeigt, dass sowohl die Kodikologie als auch die Paläographie durch die Massendigitalisierung von Handschriften und neuere digitale Methoden eine bemerkenswerte Neubelebung erfahren haben. Nun hat das Institut für Dokumentologie und Editorik den vierten Band der Serie als elften Band ihrer Schriftenreihe veröffentlicht. Der von Hannah Busch, Franz Fischer und Patrick Sahle herausgegebene Sammelband vereint, neben einer von Einleitung, fünf Aufsätze zur digitalen Kodikologie und acht Aufsätze zur digitalen Paläographie, die ich für Interessierte nur empfehlen kann und selbst bei nächster Gelegenheit lesen werde.

Wie auch mit den vorhergehenden Bänden der Reihe, gibt es den Band sowohl als gedrucktes print-on-demand Buch über amazon.de als auch (seit 8. September 2017) zum kostenlosen Download.