“Mahl und Text” beim SBL Annual Meeting 2018 in Denver

Jennifer Knust, Benedikt Eckhardt, Kevin Künzl, Soham Al-Suadi, Anni Hentschel, Juan Garcés, Peter-Ben Smit (v. l.).

Im Rahmen der Section “Meals in the Greco-Roman World” hatte unser DFG-Netzwerk “Mahl und Text” dieses Jahr beim Annual Meeting der SBL in Denver die Gelegenheit, in einer eigenen Session Einblick in seine bisherigen Arbeitsergebnisse zu geben. Die Session fand am Samstag, 17.11.2018, 13 Uhr im Colorado Convention Center statt. Das Panel bestand aus den Mitgliedern des Netzwerkes. Hier das Programm:

Benedikt Eckhardt argumentierte in seinem Paper, dass für die textkritischen und inhaltlichen Schwierigkeiten in Just. Apol I 65–67 das eigentlich problematische Element der Begriff “Mischung” (κρᾶμα) sei. Nimmt man in den Kapiteln 65 und 67 einen unterschiedlichen inhaltlichen Fokus an, lässt sich das textkritische Problem in 65,3 einfach durch die Löschung von καὶ κράματος beseitigen. Dies wäre (im Gegensatz zu etlichen anderen Lösungsvorschlägen) keine Konjektur, sondern entspräche der Lesart in Codex Ottobonianus Graecus 274.

Kevin Künzl wendete in seinem Paper die Ausgangshypothese des Netzwerkes auf drei ausgewählte Passagen der Ignatianen an (Trall. 6; Trall 8; Phld. 4). Für unterschiedliche Textrezensionen und Übersetzungstraditionen konnten dabei spezifische Sichtweisen auf das christliche Mahl rekonstruiert werden. Deutlich wurden insbesondere zwei Punkte: (1) ein sich zwischen dem 2. und 4. Jahrhundert veränderndes Verhältnis der Eucharistie zu den neutestamentlichen Abendmahlstexten; (2) eine in Textfassungen aus dem 5. Jahrhundert stark hervortretende Fokussierung auf die Elemente und deren Heilswirkung.

Zuletzt gab Tobias Flemming in seinem Vortrag (vorgetragen von Peter-Ben Smit) einen Einblick in die Werkstattarbeit des Netzwerkes an den Varianten in neutestamentlichen Mahltexten. Als Beispiel diente 1 Kor 11,24. Dabei wurde deutlich, dass sich einige Varianten zwar als Quereinfluss aus den Synoptikern erklären lassen, andere aber auch einen Einfluss von Liturgie auf den Text widerspiegeln. Bei wieder anderen ist eine Entscheidung kaum mit Sicherheit möglich. Dies verdeutlichte insbesondere die besonderen methodologischen Anforderungen, welche gerade die neutestamentlichen Texte an den Ansatz des Netzwerkes stellen.

Alle drei Vorträge stießen auf durchweg positive Resonanz. Soham Al-Suadi reflektierte in ihrer Respons über den Ansatz des Netzwerkes und dessen weiterführende Potentiale. Jennifer Knust warf einige Grundfragen an unsere Ergebnisse aus dezidiert textkritischer Sicht auf: Wer nimmt solche Textveränderungen vor? Wie sind solche Varianten zu typologisieren? Welche könnten auf individuelle Abschreiber zurückgehen und welche sind eher als Ergebnis von Editionsprozessen zu verstehen? Hier zeigte sich das Potential des Netzwerkes über sein eigentliches Thema hinausgehend auch auf methodologisch blinde Flecken in der sozialgeschichtlichen Fundierung der Textkritik hinzuweisen.

Das DFG-geförderte Forschungsnetzwerk “Mahl und Text” besteht aus acht Nachwuchswissenschaftlern unterschiedlicher Fachrichtungen: Soham Al-Suadi (Rostock), Benedikt Eckhardt (Edinburgh), Tobias Flemming (Dresden), Juan Garcés (Dresden), Jan Heilmann (Dresden), Anni Hentschel (Frankfurt/Main), Kevin Künzl (Dresden), and Peter-Ben Smit (Amsterdam).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.