Über die narrative Kohärenz zwischen Apostelgeschichte und Paulusbriefen – Dissertationschrift aus Dresden erschienen

In den letzten Jahren bröckelt der Konsens der Actaforschung des 20. Jh., dass die Apostelgeschichte etwa zwischen 80-90 n. Chr. entstanden sei und dass der Actaverfasser die Paulusbriefe gar nicht gekannt habe. Vor allem in der englischsprachigen Forschung gewinnt die These an Überzeugungskraft, dass die Apostelgeschichte in der ersten Hälfte des zweiten Jahrhunderts verfasst worden sei und dass dem Actaverfasser zumindest einige Paulusbriefe vorgelegen hätten, die er zur Abfassung der Apostelgeschichte benutzte. Eine ausführliche Untersuchung, in der die rezeptionssteuernde Funktion der Apostelgeschichte gegenüber den Paulusbriefen im Fokus steht, fehlte bisher.

Die Hauptthese meiner Dissertationsschrift „Über die narrative Kohärenz zwischen Apostelgeschichte und Paulusbriefen“ lautet: Der Actaverfasser will einen Interpretationsrahmen für eine Paulusbriefsammlung schaffen, deren Existenz für die Mitte des 2. Jh. bezeugt ist (Tert. Marc. 5): Die Sammlung besteht aus den zehn echten und pseudepigraphischen Briefen Gal, 1/2Kor, Rm, 1/2Thess, Laod (=Eph), Kol, Phil, Phlm. Durch den entstandenen Gesamttext aus Apostelgeschichte und den zehn Paulusbriefen soll eine markionitische Interpretation der Zehnbriefesammlung verunmöglicht werden.

Die methodischen Grundannahmen:

  • Die Apostelgeschichte schreibt sich in die Textsorte der Historiographie ein und erhebt somit den Anspruch, Geschehenes zu berichten (vgl. die Prologe von LkEv und Acta). Sie ist aber gleichwohl ein narrativer Text und kann deswegen erzähltheoretisch beschrieben werden. Die Paulusbriefe sind keine Erzählungen, aber sie entwerfen je eigene Textwelten. Die Briefe enthalten autobiographische Daten über Paulus, Informationen über die Empfänger, Angaben über Zeit und Ort der Abfassung, über Personenkonstellationen, Reisepläne usf. Diese Angaben sind selbst keine Geschichte, aber sie dienen zum Aufbau einer Geschichte im Kopf des Lesers; sie sind die narrativen Elemente, die der Leser bei der mentalen Konkretion der Hintergrundgeschichte zusammensetzt.

  • Um einen Teil der Intention der Apostelgeschichte plausibel rekonstruieren zu können, ist eine Zusammenschau von diachroner (wie wird die Zehnbriefesammlung in Acta verarbeitet?) und synchroner Ebene (wie steuert Acta die Lektüre der Briefe?) notwendig. Das methodische Instrumentarium entstammt neben der Textlinguistik und der Erzähltheorie v. a. der Intertextualitätsforschung. In Adaption des Konzepts der „kaschierten Intertextualität“ (A. Merz) wird der Frage nachgegangen, wo in der Apostelgeschichte die Kenntnis der Paulusbriefe vorausgesetzt ist und wie sie referenztextorientiert die Lektüre der Briefe steuert.

  • Damit Acta und Paulusbriefe als Gesamttext wahrgenommen werden, muss die Sammlung in aus­reichendem Maße dem Textualitätskriterium der Kohärenz entsprechen. Weil die Geschichte des Paulus erzählt wird, muss diese Kohärenz vor allem unter narrativen Gesichtspunkten betrachtet werden. Als Begriff führe ich die narrative Kohärenz ein: Sie wird konstituiert durch die thematische Kohärenz und die narrative Kontinuität (logischer Zusammenhang von Figurencharakterisierung, Zeit, Ort und Ereignisablauf). So steht die Apostelgeschichte beispielsweise in narrativer Kontinuität zu Gal, wenn die zweite Jerusalemreise des Paulus nach Gal 2,1-10 mit der zweiten Jerusalemreise nach Acta, dem Kollektenbesuch in Act 11,29f; 12,25, identifiziert wird. Thematische Kohärenz und narrative Kontinuität sind zwei unterscheidbare, aber nicht zu trennende Erscheinungsformen der narrativen Kohärenz. Mit narrativer Kohärenz ist folglich nicht der innere Zusammenhang eines Einzeltextes gemeint, sondern die Kohärenz der narrativen Welten mehrerer Texte.

  • Der Text der Apostelgeschichte und der Paulusbriefe ist nur in der Edition des Neuen Testaments zugänglich. Die vorneutestamentliche Zehnbriefesammlung, die als Prätext der Apostelgeschichte angenommen wird, ist bei der Redaktion der neutestamentlichen Vierzehnbriefesammlung aber stark überarbeitet worden: Laut Tertullian gibt es nur im Text des Philemonbriefs keinen Unterschied zwischen Zehnbriefesammlung und Corpus Paulinum (Tert. Marc. 5,21,1). Des Weiteren enthält das Corpus Paulinum bekanntermaßen vier weitere Paulusbriefe (im Gesamttext CP–Acta gelten die Pseudepigraphen als Paulusbriefe). Für die Pastoralbriefe, den Hebräerbrief sowie die neutestamentlichen „Überschüsse“ der Briefe der Zehnbriefesammlung, die nicht als Prätext vorausgesetzt werden können (weil sie für Markion als fehlend bezeugt sind), funktioniert eine intertextuelle Untersuchung demzufolge nicht, denn eine Vorentscheidung, was Hypo- und was Hypertext ist, kann nicht a priori gefällt werden. Für eine Untersuchung des Gesamttextes von Apostelgeschichte und Corpus Paulinum greife ich deswegen auf das Instrumentarium der Textlinguistik zurück, um die Kohärenz des Gesamttextes beschreiben zu können. Es geht auf der Ebene des NT als Text nicht mehr um Intertextualität, sondern um Intratextualität. Erst wenn es eine narrative Kohärenz zwischen den Textteilen gibt, kann auf eine intertextuelle Abhängigkeit geschlossen werden.

Die Untersuchung der narrativen Kohärenz ergibt, dass der Actaverfasser in großer Umsicht für die narrative Kontinuität mit der Zehnbriefesammlung gesorgt hat. Für die Abfassungssituation eines jeden Briefes (bis auf Phil) findet sich ein Ort in der Erzählung der Apostelgeschichte: Gal in Act 15,2b-3; 1/2 Thess in Act 18,11; 1Kor in Act 19,22b; 2Kor in Act 20,2a; der Rm ohne Kapp. 15f um Act 19,21 und der Rm mit Kapp. 15f in Act 20,2c-3a; Phlm, Kol und Eph in Act 28,30; Phil nach dem Ende der erzählten Zeit von Acta.

Das Konzept der narrativen Kohärenz ermöglicht, die narrative Themenentfaltung über mehrere Teiltexte hinweg als Ausweis einer literarisch geschickten Erzählweise zu verstehen. Als Beispiel sei der „Kollektenkomplex“ genannt, der mit seinen zwei Ereignisphasen „Sammlung“ und „Übergabe“ über fünf Einzeltexte läuft (Gal, 1Kor, 2Kor, Rm, Act). Der chronologische Ablauf der Ereignisse stellt sich wie folgt dar (in eckigen Klammern steht das, was der Leser schließen muss):

Ereignisphase „Sammlung“:

  • Eine Hungersnot wird durch Agabus in Antiochia vorausgesagt, weswegen Barnabas und Paulus in Act 11,28-30 nach Jerusalem geschickt werden. Paulus wird in Jerusalem laut Gal 2,9f von Jakobus, Petrus und Johannes beauftragt, (auch weiterhin) „an die Armen zu denken“.

  • [Auftrag zur Sammlung in Galatien in der erzählten Zeit von Act 16,1-6]. Paulus ordnete laut 1Kor 16,1-4 die Sammlung in der Galatia an. [Einsammeln in Galatien in der erzählten Zeit von Act 18,23].

  • [Vorbereitung des Einsammelns in Makedonien und Achaia durch Timotheus und Erastos in Act 19,21f]. Die Korinther haben nach 2Kor 8f immer noch nicht mit der Sammlung begonnen. In Korinth wurde schließlich laut Rm 15,26 doch noch gesammelt.

Ereignisphase „Übergabe“:

  • Paulus befürchtet in Rm 15,31b, dass die Kollekte in Jerusalem nicht angenommen werden könnte. Er reist in Act 20,4 mit einer Delegation nach Jerusalem.

  • In Jerusalem rät ihm Jakobus in Act 21,18-26, er solle vier christliche Nasiräer auslösen, was er auch tut. Dies bezeichnet Paulus in Act 24,17-18a als „Almosen“, dessen Übergabe der Zweck seiner Jerusalemreise gewesen sei.

Dass Paulus nach Jerusalem gekommen ist, um ein Almosen für Israel zu bringen, wird in der Apostelgeschichte unvermittelt erzählt. Der wohlwollende Leser des Gesamttextes weiß aber, dass dieses Almosen die paulinische Kollekte ist. Die Argumentation des Jakobus, Paulus soll die Ausweihkosten der Nasiräer übernehmen, weil der Vorwurf im Raum stehe, dass Paulus die Juden zum Abfall von Mose bringen wolle (Act 21,21), entbehrt innerhalb der Apostelgeschichte jeglicher Grundlage und erscheint gänzlich unmotiviert. Im Gesamttext Zehnbriefesammlung–Acta dient der Ratschlag des Jakobus aber sowohl der Ausgestaltung eines guten Verhältnisses zwischen ihm und Paulus als auch der Leserlenkung mit antimarkionitischer Stoßrichtung, wie sie sich durch die Apostelgeschichte zieht: Paulus predigt und handelt nicht gegen die Tora.

An den beiden zuletzt genannten Stellen zeigt sich, dass die Apostelgeschichte die Kenntnis der Paulusbriefe nicht nur voraussetzt, sondern ihr Sinnpotential überhaupt nur als Teil des Gesamttextes entfalten kann (vgl. auch Act 15,24; 20,33f). Die Apostelgeschichte ist keine von den Paulusbriefen unabhängige Quelle zur Geschichte des apostolischen Zeitalters, sondern eine Paulusinterpretation des zweiten Jahrhunderts, die mit und neben den Paulusbriefen gelesen werden will.

Lüke, Nathanael: Über die narrative Kohärenz zwischen Apostelgeschichte und Paulusbriefen (TANZ 62), Tübingen 2019. ISBN 978-3-7720-8677-9

Link zum Verlag


2 Gedanken zu „Über die narrative Kohärenz zwischen Apostelgeschichte und Paulusbriefen – Dissertationschrift aus Dresden erschienen

  1. Hm, danke für das schöne Beispiel. Finde aber, die Kernthese der Arbeit wirkt gerade, wenn man sie an diesem Beispiel durchspielt, eher unplausibel, jedenfalls sehr forciert und gewollt (mehr an dem Interesse orientiert, die Theorie Klinghardts über Marcions “Urevangelium” zu stützen, als an einer unvoreingenommenen quellenkritischen Sicht).

    Gerade diese Kohärenz (Scheitern des Anbiederungsversuchs in Jerusalem, das Paulus in seinem Römerbrief antizipiert und das die Apg zwar stark beschönigend aber immerhin relativ unverblümt einräumt) ließe sich viel einfacher dadurch erklären, das Paulus’ Befürchtungen berechtigt waren und es tatsächlich so oder ähnlich stattgefunden hat. Marcion braucht man dafür gar nicht.
    Warum sollte sich ein antimarcionitischer Acta-Autor so eine kuriose Geschichte mit den Nasiräern ausdenken, die Jakobus und die Jerusalemer extrem schlecht aussehen lässt, nur um klarzustellen, dass Paulus nichts gegen die Torah hatte? Er hätte einfach erzählen können, anfängliche Befürchtungen des Paulus hätten sich in Luft aufgelöst, er sei gut aufgenommen und dann aus irgendeinem anderen Grund denunziert und verhaftet worden. Es gibt für einen antimarcionitischen Erzähler des 2. Jh. doch keinerlei Veranlassung, beinahe unumwunden zuzugeben, dass Jakobus den ungeliebten Besucher ins offene Messer rennen ließ und die Jerusalemer Gemeinde keinen Finger für ihn rührte, als er bei seiner Konfrontation mit fanatischen Gegnern im Tempel fast umgekommen wäre. Überhaupt diese Gegner zu erwähnen und nicht irgendeinen anderen Grund für die Verhaftung zu erfinden, ist ja schon ungeschickt, wenn man einen toratreuen Paulus zeichnen will. Man fragt sich doch sofort, was hatten die Leute eigentlich gegen Paulus.

    Ockhams Rasiermesser sagt hier meine ich, es ist viel einfacher, hier zwei unabhängige Quellen für denselben Ereignishintergrund anzunehmen, als eine Abhängigkeit der Apg von Röm zu konstruieren.

    • Herr Küppers, mit der narrativen Kohärenz von Rm 15 und Acta sprechen Sie einen sehr interessanten Punkt an, an dem sich mehrere methodische Überlegungen kurz aufzeigen lassen.
      1. Welchen Umfang hatte die Paulusbriefsammlung und welche Form hatten die enthaltenen Briefe, die man als Prätext der Apostelgeschichte annehmen kann? Die älteste bezeugte Paulusbriefsammlung begegnet uns in der Mitte des 2. Jh. bei Markion. Ich gehe nicht davon aus, dass Markion diese Sammlung zusammengestellt hat. Rm 15f fehlten in dieser Zehnbriefesammlung. Aber auch, wenn man nicht die Grundannahme teilen will, dass Markion ein Zeuge für eine vorneutestamentliche Zehnbriefesammlung ist, bleibt der Römerbriefschluss ein textkritisches Problem. Ich setze also nicht voraus, dass der Actaverfasser Rm 15 kennt.
      2. Eine intertextuelle Abhängigkeit zwischen Rm 15 und Acta muss also erst wahrscheinlich gemacht werden, um dann in einem zweiten Schritt die Richtung der intertextuellen Bezugnahmen bestimmen zu können. Zu meinen Annahmen gehört, dass eine stark ausgeprägte narrative Kohärenz auf eine literarische Abhängigkeit hinweist. Dass die Texte narrativ kohärent sind, erkennen Sie ja an. Hatte der Actaverfasser aber noch andere Quellen zu Paulus als nur die Zehnbriefesammlung, wie Ihre Schlussfolgerung empfiehlt? Das ist freilich nicht ganz auszuschließen, aber als Hypothese nicht nötig anzunehmen (hier setze ich Ockhams Rasiermesser an).
      Es bleiben drei Möglichkeiten offen: 1) Rm 15 ist Prätext für Acta; 2) Acta ist Prätext für Rm 15; 3) Rm 15 und Acta werden in direktem Zusammenhang als Teile eines Gesamttextes entworfen. Ich votiere vorsichtig für Variante 1, denn die Angst des Paulus in Rm 15 passt nicht so recht ins Bild, das der Actaverfasser vom harmonischen Verhältnis zwischen Paulus und den Jerusalemern zeichnet.
      3. Sie fragen, warum der Actaverfasser seine Erzählung so gestaltet hat, wie sie jetzt ist. Das berührt die Ebene der Autorintention, was wirklich ein weites Feld ist. Unterstelle ich dem Autor eine Absicht, die er gar nicht hatte, und verwende ich mein Konstrukt dann als hermeneutischen Schlüssel für weitere Textstellen? Das ist möglich, schließlich kann jede historisch ausgerichtete Textarbeit einem Zirkelschluss unterliegen. Ich meine aber, dass ich in meinem Buch eine gute Anzahl an Argumenten beigebracht habe.
      4. Gegen Ende Ihrer Argumentation schwenken Sie auf die Ebene des Rezipienten ein: „Man fragt sich doch sofort, was hatten die Leute eigentlich gegen Paulus.“ Jetzt nehmen wir die Sichtweise eines modellhaften „wohlwollenden Lesers“ ein: Nachdem man bisher in der Apostelgeschichte so viel über Paulus gelesen hat, wirken die Vorwürfe zweifelsohne absurd; schließlich lebt Paulus toratreu, stimmt in der Lehre mit Jakobus überein, und die Jerusalemer Führung sorgt sich um Paulus (auch wenn das in der folgenden Gefangenschaft nicht wieder thematisiert wird). Dieser wohlwollende Leser hat aber nicht nur die Apostelgeschichte vor sich, sondern auch den Galaterbrief, in dem die Auseinandersetzung zwischen Paulus und den Jerusalemern Thema ist. Das Bild, das sich der Leser von Paulus und den Jerusalemern bei der Lektüre der Apostelgeschichte macht, beeinflusst nun die Lektüre der Paulusbriefe und sorgt u. a. dafür, dass das Zerwürfnis zwischen Paulus und den Jerusalemern zu einem „Zwischenfall“ wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.