Dresdner Beiträge beim Annual Meeting der SBL 2019

SBL 2019: Studium mit Meerblick

Vor Kurzem fand in San Diego das Annual Meeting der SBL statt (23. bis 26.11.). Dieses Mal gab es zwei Paper von Dresdner Theologen, beide im Rahmen der Gruppe Meals in the Greco-Roman World.

Jan Heilmann präsentierte in der Session Reading and Interpretive Activity during Ancient Meals ein Paper mit dem Titel “Ancient Literary Culture and Meals in the Greco-Roman World: The Role of Reading during Ancient Symposia”. Das zweite Dresdner Paper kam von mir: Unter dem Titel “Drinking like Jesus: Symposiastic Ethics in Clement of Alexandria” trug ich in der Session Drinking and Intoxication in Ancient and Late Antique Meals vor.

Foyer des Convention Centers

Jan Heilmann zeigte in seinem Vortrag, dass es bei antiken Mählern unüblich war, längere Texte oder gar Ganzschriften vorzulesen. Unsere erhaltenen Quellen deuten eher auf Gespräche über Texte beim Mahl hin. Gelesen wurden Texte dagegen in vielfältigen Kontexten außerhalb des Mahls. In diesem Zusammenhang ging Jan Heilmann auch auf die antike Praxis der recitatio ein, deren eigentlicher Kontext nicht das Mahl war, die aber gelegentlich im Rahmen eines Mahles durchgeführt werden konnte. Bei der recitatio handelte es sich nicht um eine Veranstaltung, bei der veröffentlichte Werke vor Gruppen vorgelesen wurden. Auch ist die recitatio nicht mit dem Akt der Veröffentlichung eines Textes gleichzusetzen. Stattdessen handelt es sich um die Verlesung eines noch unveröffentlichten Werks vor einem ausgewählten Publikum mit dem Zweck, “Feedback” für den weiteren Schreibprozess zu erhalten: eine Praxis, die vielleicht vergleichbar ist mit einem Oberseminar, in dem ein Student in der Schlussphase seines Studiums eine Passage aus seiner Masterarbeit vorstellt. In Summe führen Jan Heilmanns Erwägungen zu Anfragen sowohl an die Forschungsrichtung “Biblical Performance Criticism” als auch an die gängige These zur Entstehung des neutestamentlichen Kanons. In Hinblick auf die “Performanzkritik” ist anzumerken, dass antike Evidenz für performative Lesungen vor Gruppen völlig fehlt. Die Quellen deuten eher auf eine andere Lesekultur hin. Hinsichtlich der Kanongeschichte ist anzufragen, ob die Lesung neutestametlicher Texte im Gottesdienst tatsächlich als zentrales Movens für deren Kanonisierung gelten kann. Bekanntermaßen war der “Gottesdienst” der ersten Jahrhunderte des Christentums i. W. ein Mahl. Andere Formen (“Wortgottesdienst”) kamen wohl erst nach und nach im Verlauf des 3. Jahrhunderts auf. Eine überarbeitete Form der response von Andrew McGowan findet sich hier.

Blick auf das Convention Center

Mein Paper befasste sich mit der “Trinkethik” des Clemens von Alexandria. An der Wende vom 2. zum 3. Jahrhundert war Clemens der erste christliche Autor, der sich in seinem Werk Paidagogos intensiv mit Weinkonsum auseinandersetzte. Dabei war er stark von der Populärphilosophie seiner Zeit geprägt. Vor diesem Hintergrund bewirbt Clemens ein Ideal umfassender Mäßigkeit und Balance. Dieses begründet er biblisch, indem er v. a. Jesus als Muster angemessenen Weinkonsums und Verhaltens beim Mahl darstellt. Christen sollten folglich “trinken wie Jesus”. Dieses Vorbild bedeutet für Clemens, dass alles die richtige Mischung und Balance haben muss, wenn es dem Menschen nützen soll. Auf Wein trifft dies dann zu, wenn er großzügig mit Wasser vermischt wird. Auf diese Weise kommt der Mensch in den Genuss der medizinischen Vorzüge des Weins, die in der Antike allgemein bekannt waren, ohne sich der Gefahr des Kontrollverlustes durch Trunkenheit auszusetzen. Neben dem Wein muss für Clemens allerdings auch die Jesus-Botschaft richtig gemischt sein, um geistgen Nutzen zu bringen: Der Wein des Neuen Bundes muss mit dem Wasser des Gesetzes vermischt werden. Auch beim Logos wäre purer Genuss Exzess, der etwa zu Häresie führen kann: Man denke etwa an Marcion, der sein Evangelium und seine 10 Paulusbriefe ohne das Alte Testament las. Moderates Weintrinken und die Beschäftigung mit dem angemessenen Logos sind für Clemens daher die zentralen Charalteristika des christlichen Gemeinschaftsmahls, der Eucharistie. Dieses Mahl bietet dem Christen deshalb umfassenden Nutzen: Moderater Weinkonsum trägt zur körperlichen Gesundheit bei, die Beschäftigung mit der christlichen Lehre beim Mahl bringt geistigen Gewinn mit sich. Clemens beschreibt dies als Mischung des Menschen mit Wein und Logos, die seiner Heiligung beiträgt.

Die Vorträge von Jan Heilmann und mir lassen sich gut miteinander ins Gespräch bringen: Jan Heilmann hat gezeigt, dass das Tischgespräch ein wichtiger Bestandteil der antiker Mahlkultur war. Dieses konnte durchaus Texte zum Thema haben. Dazu passt nun, dass Clemens großen Wert auf die Vermittlung der Lehre, des Logos, beim Mahl legt. Clemens betont, dass auch Jesus in Mahlkontexten lehrte. Im Einklang mit gemeinantiker Mahlpraxis ist die Eucharistie für Clemens nach diesem Vorbild also ein Gemeinschaftsmahl, bei dem der Logos als “Tischgesprächsthema” im Zentrum steht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.