E-Learning in Zeiten von Covid-19

In atemberaubender Schnelligkeit müssen in den Hochschulen flächendeckend E-Learning-Formate implementiert werden. Angesichts dieser Entwicklung verweise ich an dieser gerne Stelle darauf, dass für die Exegese auf Vorerfahrungen zurückgegriffen werden kann und diese erprobten Formate als Anregung zur Konstruktion eigener digitaler Lehr-/Lernszenarien gedacht sind.

Eine Übersicht bietet das aktuelle Themenheft von „Forum Exegese und Hochschuldidaktik: Verstehen von Anfang an“.  Das darin rezensierte „Handbuch E-Learning“ ist als die Planung und Durchführung von E-Learning-Formaten begleitendes Kompendium sehr empfehlenswert. [1] Ich selbst habe in der Lehre gute Erfahrungen mit projektorientierten Formaten gemacht, die sich am hochschuldidaktischen Prinzip des „Forschenden Lernens“ orientieren. [2] Diese exegetischen Werkstattformate waren aber bisher als Blended-Learning-Formate, also mit einer reduzierten Anzahl von Präsenzzeiten im Seminar konzipiert, um so Synergieeffekte aus der Kombination von E-Learning und Präsenzlehre zu erzeugen. Auf diese Präsenzanteile muss ich bei meiner Lehrveranstaltung „Jakobus und Paulus. Die paulinische Theologie im Spiegel des Jakobusbriefes – Ein digitales Seminar in Zeiten von Covid-19“ im Sommersemester nun verzichten. Behelfsweise ersetze ich diese Präsenzanteile durch Videokonferenzen, die zwar die unschlagbaren Vorteile der Kommunikation unter Anwesenden nicht ersetzen, aber gegenüber der rein schriftlich konzeptualisierter Kommunikation mit den Studierenden vorzuziehen ist. Es ist nicht zuletzt zu hoffen, dass es möglich sein wird, einige gruppendynamische Prozesse in Gang zu setzen, damit die Studierenden in Teams arbeiten können. Da der Zahl von Teilnehmerinnen und Teilnehmern bei Videokonferenzen Grenzen gesetzt sind (dies war zumindest meine Erfahrung bei früheren Versuchen), bietet es sich bei größeren Gruppen ggf. an, verkürzte virtuelle Präsenzphasen mit geteilten Seminargruppen durchzuführen.

Als Schreibaufgabe in nicht-projektorientierten E-Learningformaten bieten sich Kurzrezensionen an, die z.B. in einem Wiki kursintern publiziert und überarbeitet werden können. [3] Freilich muss die zur Rezension verteilten Forschungsliteratur online verfügbar sein. Hier bieten zahlreiche Verlage derzeit zeitlich begrenzte Zugänge zu ihrem Angebot an E-Books, die das digitale Angebot der jeweiligen Bibliotheken vor Ort ergänzt. Bei Fragen zu den von Peter Wick, Marco Frenschkowski und mir erprobten Werkstattformaten können die Leserinnen und Leser dieses Blogs gerne Kontakt zu mir aufnehmen.

[1] Arnold, Patricia/Kilian, Lars/Thillosen, Anne M./Zimmer, Gerhard M.: Handbuch E-Learning. Lehren und Lernen mit digitalen Medien (UTB 4965), Bielefeld, 5. Aufl. 2018.

[2] Heilmann, Jan: E–Learning und Forschendes Lernen mit Wikis in der Lehre der Bibelwissenschaften. Ein Weg zur Entwicklung guter Bibelauslegung im Studium?, in: Forum Exegese und Hochschuldidaktik. Verstehen von Anfang an (VvAa) 1 (2016), 77–100; Heilmann, Jan/Wick, Peter: Exegese des Neuen Testaments in einer Gelehrtenwerkstatt: Forschendes Lernen in den Bibelwissenschaften in einem Blended-Learning-Szenario, in: Annett Giercke-Ungermann, Sandra Huebenthal (Hrsg.), Orks in der Gelehrtenwerkstatt? Bibelwissenschaftliche Lehrformate und Lernumgebungen neu modelliert (Theologie und Hochschuldidaktik 7), Münster 2016, 105–119.

[3] Heilmann, Jan: Kurzrezensionen im exegetischen Proseminar, in: Forum Exegese und  Hochschuldidaktik. Verstehen von Anfang an (VvAa) 1/2 (2016), 97–106.

 


Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Hochschuldidaktik, Non classé und verschlagwortet mit , , , von Jan Heilmann. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Jan Heilmann

Seit August 2013 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Evangelische Theologie an der TU Dresden; 2013 Prüfung zum Dr. theol.; 2012–2013 Lehrkraft für besondere Aufgaben (Biblische Theologie: Altes und Neues Testament) an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster; 2011–2013 Lehrbeauftragter für Alte Geschichte an der Universität Siegen; 2010–2013 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Exegese und Theologie des Neuen Testaments, Geschichte des Urchristentums und am Käte Hamburger Kolleg „Dynamics in the History of Religions“ an der Ruhr-Universität Bochum; 2004–2012 Studium der Evangelischen Theologie, Geschichte und Germanistik in Bochum und Wien (2007 B.A.; 2009 M.Ed.; 2012 Staatsexamen Ergänzungsfach Germanistik)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.