Erster Auftritt des Projekts TENT

TENT-Mitarbeiter in Leipzig

Die Mitarbeiter von TENT in Leipzig: Alexander Goldmann, Matthias Klinghardt, Jan Heilmann, Daniel Pauling, Tobias Flemming (v.l.)

Leipzig 27. Mai 2016: Die Mitarbeiter von TENT (“Der Text der Erstedition des Neuen Testaments”) stellen ihr Forschungsprojekt beim Kolloquium der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig vor.

Das Publikum in der Villa Klinkhardt zeigte großes Interesse an den vorgestellten Themen und Thesen. Anwesend waren sowohl zahlreiche Akademiemitglieder als auch interessierte Besucher vom Deutschen Katholikentag, der zeitgleich stattfand. Die intensive Diskussion hat gezeigt, dass unsere ersten Ergebnisse durchaus überzeugen, vielversprechende Perspektiven bieten und weitreichende Implikationen haben. Dies freut uns und motiviert für die weitere Arbeit.

Diskussion

Lebhafte Diskussion beim Kolloquium der Sächsischen Akademie der Wissenschaften

Der Programmablauf der Veranstaltung zur Nachlese:

  1. Wie kommen die Varianten in die Handschriften? Voraussetzungen des Projekts (Matthias Klinghardt)
  2. Der Epheserbrief als Brief an die Gemeinde von Laodicea (Tobias Flemming)
  3. Varianten im marcionitischen Römerbrief (Alexander Goldmann)
  4. Digitalisierungsperspektiven von Varianten (Daniel Pauling)
  5. Die Varianten in den neutestamentlichen Handschriften – Forschungsperspektiven und Desiderata (Jan Heilmann)

Das Projekt wird gefördert durch die

Sächsische AufbauBank (SAB)

Die Thesen und Fortschritte der einzelnen Teilprojekte werden in weiteren Blog-Einträgen dokumentiert…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.