Übersetzung zu Tert. Adv. Marc. 4,40,3–6 inkl. Kontext (3/3)

Im Folgenden findet ihr meine Übersetzung von Tertullians Behandlung der Mahlerzählung in Adv. Marc. Der lateinische Text ist hier abrufbar (S. 493f).

Hier noch einmal die anderen Beiträge zum Thema:

  • Teil 1: Zum Problem von Kurz- und Langtext in Lk 22 – bisher übersehene Quellenevidenz
  • Teil 2: Tertullian liest im „marcionitischen“ Evangelium den Kurztext der lk Mahlerzählung
Tert Buch

Tertulliani Opera (© Florian Pfeiffer)

[4,40,2] […] In der Tat bereute Judas sowohl die Menge als auch das Ergebnis des Lohnes später. Der Lohn wurde zurückgebracht und zum Kauf des Töpferackers verwendet, so wie es auch im Evangelium des Matthäus bewahrt ist. Jeremia sagt es voraus: Und sie empfingen dreißig Silbermünzen, sie machten sich einen Lohn zu Eigen – oder sie wurden belohnt – und sie gaben ihn für den Töpferacker aus.

[3] Als er dann verkündet hatte, dass er sehnsüchtig begehrt habe, das Passamahl zu essen wie das Seinige – unwürdig wäre es nämlich, dass Gott irgendetwas fremdartiges begehre –, und er das Brot genommen und an die Jünger verteilt hatte, machte er jenes [Brot] zu seinem Leib, indem er sagte: Dies ist mein Leib, damit meint er: das Abbild meines Leibes.  Es wäre aber kein Abbild, wenn sein Leib nicht wahrhaftig gewesen wäre. Außerdem kann eine leere Sache, was ein Trugbild [Phantasma] ja ist, kein Abbild erfassen. Oder er hat sich deswegen seinen Leib zu Brot gemacht, weil er keinen wahrhaftigen Leib hatte. Dann hätte er ein Brot für uns ausliefern müssen. Zu Marcions Geistlosigkeit würde es passen, dass ein Brot gekreuzigt wird. Warum aber nennt  [Christus] seinen Leib ein Brot, und nicht eher eine Melone, wie sie doch Marcion anstelle eines Herzens hat? [Marcion] versteht nämlich nicht, dass ebendieses Abbild des Leibes Christi alt ist, weil [Christus] durch Jeremia gesagt hat: Gegen mich schmieden sie einen Plan, sie sagen: Kommt, lasst uns Holz mit seinem Brot zusammenwerfen, das heißt, das Kreuz mit seinem Leib. [4] Der Erleuchter der Altertümer [d. h. Christus] wollte also anzeigen, was das Brot damals bedeutete; und er hat es hinreichend deutlich gemacht, indem er seinen Leib ein Brot nannte.

So bestätigt er auch bei der Erwähnung des Bechers, wenn er den Bund schließt, der mit seinem Blut besiegelt worden ist, die Substanz seines Leibes. Denn kein Leib kann Blut haben, wenn er nicht aus Fleisch ist. Selbst wenn uns eine nicht-fleischliche Beschaffenheit seines Leibes entgegengesetzt wird, so wird [sein Leib] doch sicher Blut haben, auch wenn er eine nicht-fleischliche [Beschaffenheit] hätte. [5] So besteht der Beweis für den Leib im Zeugnis des Fleisches, und der Beweis für das Fleisch im Zeugnis des Blutes. Dass du aber auch ein altes Abbild von Blut im Wein wiedererkennst, dabei wird Jesaja helfen: Wer, so sagt er, ist der, der aus Edom ankommt, das Rot seiner Gewänder aus Bozra? So geschmückt am Kleid mit gewaltiger Kraft? Warum deine roten Gewänder und die Kleidung so wie vom Platz einer Kelter, völlig zertreten? [6] Der prophetische Geist nämlich, gleichwie er schon voll berücksichtigte, dass der Herr zum Leiden kommt – natürlich in Fleisch gekleidet, da er ja an jenem gelitten hat – deutet im Rot der Gewänder das blutige Aussehen des Fleisches an, welches zertreten und ausgepresst worden ist durch die Gewalt des Leidens wie auf dem Platz einer Kelter. Denn auch von dort steigen die Menschen quasi blutbefleckt von der Röte des Weins herab. Viel deutlicher beschreibt Genesis bei der Segnung Judas, aus dessen Stamm die Herkunft von Christi Fleisch geschehen würde, Christus schon damals in Juda: Er wird, so heißt es, sein Kleid in Wein waschen und im Blut der Traube seinen Überwurf. Mit Kleid und Überwurf verweist er auf das Fleisch und mit Wein auf Blut. So hat er [Christus] auch jetzt sein Blut durch Wein geweiht, der er damals Wein durch Blut ausgedrückt hat.

[4,41,1] Wehe, sagt er, über den, der den Menschensohn ausliefert…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.