Digitale Transkription des Codex Boernerianus – Bericht des Forschungsseminars an der TUD im WS 2015/16

[Eine Version des folgenden Artikels ist unter der Überschrift “Das Neue Testament in verändertem Licht? – Die Digitale Transkription des Codex Boernerianus” ebenfalls in BIS – Das Magazin der Bibliotheken in Sachsen (2016, Nr. 2) erschienen.]

Mit dem Codex Boernerianus beherbergt die SLUB eine der außergewöhnlichsten Handschriften der neutestamentlichen Paulusbriefe. Ein Seminar an der TU Dresden hat versucht, der Handschrift auf den Grund zu gehen.

Boernerianus Ende Gal Anfang Eph

Ende des Galaterbriefs / Anfang des Epheserbriefs (© SLUB Dresden)

Der Codex Boernerianus ist in vielerlei Hinsicht bemerkenswert. Schon auf den ersten Blick fallen die einzigartigen farbigen Hervorhebungen bestimmter Buchstaben auf. Betrachtet man dann das Schriftbild genauer, erkennt man, dass es sich bei diesem Manuskript um eine zweisprachige Ausgabe handelt: Über jedem griechischen Wort hat der Schreiber eine oder auch mehrere lateinische Entsprechungen notiert und somit eine Art Interlinearübersetzung geschaffen. Wenn das Augenmerk schließlich auf den eigentlichen griechischen Text gerichtet wird, erkennt man schnell dessen außergewöhnlichen wissenschaftlichen Wert. Denn obgleich der Codex Boernerianus vermutlich erst aus dem 9. Jahrhundert stammt, bietet er eine Fülle an außergewöhnlichen Lesarten, die darauf hindeuten, dass seine Vorlage von einer älteren Textfassung beeinflusst war, die wohl bis in das 2. Jahrhundert zurückgeht und sich teils gravierend vom späteren Text des Neuen Testaments unterscheidet. Das zeigt bereits die erste Seite, die den Beginn des Römerbriefes enthält: Die ersten fünf Verse jenes Briefes fehlen zwar fast vollständig, adressiert ist der Brief hier aber offenbar nicht an Rom, wie eigentlich üblich, sondern an „alle die von Gott geliebt werden“. Eine Variante, die kaum durch ein Versehen erklärt werden kann und zusätzlich interessant ist, weil sich offenbar auch der Schreiber des Boernerianus seiner problematischen Vorlage bewusst war und einige Zeilen freiließ – vermutlich mit der Absicht, den richtigen Text später aus einer anderen Handschrift nachzutragen. Da dieser Nachtrag allerdings niemals stattfand und der Codex im Gegensatz zu vielen anderen neutestamentlichen Handschriften wohl auch sonst kaum benutzt wurde, erlaubt er einen Einblick in außergewöhnliche Textvarianten, die nur wenige andere Manuskripte zeigen.

Boernerianus Röm 1

Beginn des Römerbriefs (© SLUB Dresden)

Zielstellung des Seminars

Aufgrund dieser hohen Bedeutung für die neutestamentliche Textkritik initiierte Dr. Jan Heilmann, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Evangelische Theologie an der TU Dresden, im Wintersemester 2015/16 ein Forschungsseminar, das sich zum Ziel gesetzt hatte, mit der digitalen Transkription des Codex Boernerianus zu beginnen. Grundlage dafür war eine Kooperation mit dem Institut für Neutestamentliche Textforschung (INTF) in Münster. Dieses stellte eine virtuelle Umgebung zur Verfügung, die das Transkribieren in intuitiver Form mittels einer graphischen Oberfläche erlaubt. Dabei enthält das Interface auch Möglichkeiten, zusätzliche Informationen wie Seitenlayout und Randnotizen mit in das Transkript einfließen zu lassen. Das Ergebnis liegt im XML-Format vor, das aufgrund seiner Offenheit eine Weiterverwendung des Transkripts in verschiedensten Kontexten ermöglicht. Zunächst wird die angestoßene Arbeit damit in die „Editio Critica Maior“ der Paulusbriefe eingehen, die sämtliche Lesarten der neutestamentlichen Handschriften verzeichnen soll.

Arbeitsweise und Herausforderungen

Boernerianus Wasserschäden 2Kor

Starke Wasserschäden im 2. Korintherbrief (© SLUB Dresden)

Das Seminar beschloss, sich auf die Transkription des griechischen Textes des Epheserbriefes zu konzentrieren und anhand dieser Schrift Kriterien zu erarbeiten, die eine spätere Fortsetzung des Projekts erleichtern würden. Die Notwendigkeit fester Richtlinien für ein einheitliches und damit auch problemlos weiterverwendbares Ergebnis wurde früh deutlich: So zielt die vom INTF zur Verfügung gestellte virtuelle Umgebung hauptsächlich auf die Transkription des reinen Textes und eventueller Korrekturen. Das Seminar entschied jedoch, ein Transkript anzufertigen, das ein möglichst genaues Abbild der Handschrift liefert, also Elemente wie durch Größe und Farbe hervorgehobene Buchstaben, alle Arten zusätzlicher Notizen sowie Sonderzeichen und ähnliches berücksichtigt. Die Optionen zur Erfassung solch weitergehender Informationen waren in der benutzten virtuellen Umgebung allerdings teilweise recht starr und erlaubten es nicht immer, alle Merkmale des Manuskripts mit der gewünschten Genauigkeit zu erfassen. Gewisse Kompromisse um der Einheitlichkeit willen waren also unumgänglich.

Boernerianus Wasserschäden Ende 1Thess Anfang 2Thess

Unbekanntes System von Marginalien am linken Rand (© SLUB Dresden)

Einerseits wurde deutlich, dass digitale Transkripte den Forschenden die Arbeit zwar mittels automatisierter Analyseverfahren erleichtern können. Andererseits sind sie im Zweifelsfall aber nicht in der Lage, die Arbeit mit dem Original zu ersetzen, da sowohl die Technik als auch der Transkribierende de facto immer eine Grenze bilden und das Erstellen einer Transkription stets bedeutet, Informationen in eine andere Zielsprache zu übersetzen, wobei notwendigerweise Details verlorengehen. Die Begrenztheit zeigte sich z. B. darin, dass farbige Buchstaben nur als solche, nicht aber mit ihrer konkreten Farbe gekennzeichnet werden konnten. Eine ganz genaue Kennzeichnung war oft deshalb nicht möglich, weil aufgrund von Wasserschäden die Farben auf dem als Grundlage verwendeten Digitalisat der SLUB nicht mehr erkennbar waren. Unglücklicherweise zeigten sich solche Limitierungen ebenfalls bei einigen diakritischen Zeichen im Text (wie bei Akzenten und Markierungen von Korrekturen) und bei manchen Marginalien, die schon im Faksimile von 1909 nicht berücksichtigt worden waren und auch auf den Fotos nicht genau bestimmt werden konnten.

Offene Fragen und Potenziale

Boernerianus Laodicener

Überschrift “An die Laodicener” – Der ursprünglich für den Brief freigelassene Platz wurde später für einen Matthäus-Kommentar genutzt. (© SLUB Dresden)

Trotz der Schwierigkeiten im Detail gelang es dem Seminar dennoch, das Transkript des Epheserbriefes abzuschließen. Dabei war es geglückt, die meisten relevanten Informationen abseits des eigentlichen Texts einzubinden und durch gegenseitige Kontrolle Genauigkeit sicherzustellen. Ein Anfang für die Transkription der gesamten Handschrift wurde damit erreicht. Gleichzeitig wurde deutlich, dass ein derart umfassendes Transkript insbesondere auf die Details einer Handschrift aufmerksam macht, die noch kaum erforscht sind: Beispielsweise fand sich ein System von Marginalien, das aus Kombinationen kleiner griechischer Buchstaben besteht und dessen Bedeutung noch nicht umfassend geklärt werden konnte (andere Marginalen verweisen z. B. auf andere Bibelstellen oder sind Inhaltsangaben). Des Weiteren bietet die Handschrift Ansätze eines unbekannten Akzentsystems, das zwar gewisse Ähnlichkeiten mit der üblichen altgriechischen Akzentsetzung aufweist, dieser aber nicht entspricht. Auch der Sinn der „Mittelpunkte“, die in scheinbar willkürlicher Abfolge zwischen einzelne Wörter gesetzt sind, konnte im Rahmen des Seminars nicht geklärt werden.

Wenn es gelänge, den gesamten Codex als digitales Transkript abzubilden, wäre es jedoch denkbar, dass sich für diese offenen Fragen neue Perspektiven ergeben könnten, da die verschiedenen Phänomene computergestützt systematischer und umfassender untersucht werden könnten. Um das Projekt allerdings in optimaler Form abschließen zu können, wäre es hilfreich, als Grundlage für die weitere Transkriptionsarbeit auf digitale Multispektralfotographien des Manuskripts zurückgreifen zu können. Mit Hilfe dieser Technik wäre es wahrscheinlich möglich, das ursprüngliche Erscheinungsbild, das der Codex vor den Schäden aus dem 2. Weltkrieg hatte, wiederherzustellen. Unter diesen Voraussetzungen könnten innerhalb der weiterführenden Arbeit viele der oben beschrieben Unsicherheiten beseitigt werden, und es entstünde die Möglichkeit, mehr über diesen Codex zu erfahren. Dies könnte dann im Idealfall auch dazu beitragen, neues Licht auf die Textgeschichte des Neuen Testaments werfen.

Codex Boernerianus Seminarteilnehmer

Seminargruppe: Daniel Dalke, Fridolin Wegscheider, Dr. Jan Heilmann, Kevin Künzl, Tobias Flemming, Jonas Ernecke (v.l.) und Linda Karasinsky (nicht im Bild) (© SLUB Dresden)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.