Textüberlieferung von Justins Apologie auf dem Prüfstand

Die Kernarbeit des durch die DFG geförderten Wissenschaftlichen Netzwerkes “Mahl und Text” besteht darin, die Textüberlieferung in Relation zur ritualgeschichtlichen Entwicklung zu untersuchen. Für die Rekonstruktion von Justins Apologie wird in den gängigen historisch-kritischen Editionen lediglich eine Handschrift (Parisinus gr. 450, a.D. 1363) zugrundegelegt. Die Handschrift British Loan 36 (früher Claromontanus 82) stellt eine direkte Kopie der Pariser Handschrift dar, der Codex Ottobonianus graecus 274, der lediglich die Kapitel 65-67 bezeugt, wird mehrheitlich als minderwertig betrachtet. Weitere Handschriften, die ebenfalls nur die Kapitel 65-67 enthalten, bleiben vollkommen unberücksichtigt (vgl. Marcovich, 7, Anm. 15).

Da im Codex Ottobonianus in 1 Apol. 65,3 καὶ κράματος fehlt und schon Harnack aus diesem Fehlen eine Wassereucharistie bei Justin abgeleitet hat, ist eine ritualgeschichtlich relevante Variante vorhanden. Für eine Bewertung dieser Variante ist allerdings eine genaue Bestimmung des Verhältnisses von Ottobonianus und des Parsinius notwendig. Dies ist aus unserer Sicht in der Forschung bisher nicht zufriedenstellend geleistet worden.

Aus der genauen digitalen Erschließung der beiden Handschriften und der Diskussion der einzelnen Varianten erhoffen wir, einen Beitrag zur genaueren Bestimmung dieses Verhältnisses leisten zu können. Der Vergleich der Handschriften mit den gängigen Editionen hat gezeigt, dass insbesondere die zahlreichen Emendationen in diesen kritisch zu beurteilen sind.


Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in News, Projekte und verschlagwortet mit , , , , , von Jan Heilmann. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Jan Heilmann

Seit August 2013 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Evangelische Theologie an der TU Dresden; 2013 Prüfung zum Dr. theol.; 2012–2013 Lehrkraft für besondere Aufgaben (Biblische Theologie: Altes und Neues Testament) an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster; 2011–2013 Lehrbeauftragter für Alte Geschichte an der Universität Siegen; 2010–2013 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Exegese und Theologie des Neuen Testaments, Geschichte des Urchristentums und am Käte Hamburger Kolleg „Dynamics in the History of Religions“ an der Ruhr-Universität Bochum; 2004–2012 Studium der Evangelischen Theologie, Geschichte und Germanistik in Bochum und Wien (2007 B.A.; 2009 M.Ed.; 2012 Staatsexamen Ergänzungsfach Germanistik)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.