2. Netzwerktreffen zu den Ignatianen

Vom 26.–28.06. hat sich das Wissenschaftliche Netzwerk “Mahl und Text” zu seinem zweiten Arbeitstreffen in Hannover getroffen. Die Mitglieder des Netzwerkes beschäftigten sich im Hanns-Lilje-Haus mit der Frage nach ritualgeschichtlichen Bezügen in den Ignatiusbriefen unter Berücksichtigung von Varianten und Traditionsstufen in der handschriftlichen Textüberlieferung. Als Gäste waren Prof. Dr. Hermut Löhr (Bonn) und Prof. em. Dr. Andreas Lindemann (Bielefeld) eingeladen.

Kevin Künzl, Juan Garcés und Jan Heilmann (v. l.) bei der Arbeit

Hermut Löhr hielt einen Vortrag zum “Problem der Datierung und der Textüberlieferung der Briefe des Ignatius” und hat uns damit in die komplizierte textgeschichtliche Situation der unter dem Namen Ignatius überlieferten Schriften eingeführt, die in mehreren, sehr unterschiedlichen Textfassungen vorliegen. Andreas Lindemann hat in seinem Vortrag die “Frage nach ritualgeschichtlichen Bezügen in den Briefen des Ignatius” diskutiert. Beide Vorträge und die anschließende Diskussion haben uns wertvolle Impulse gegeben. In mehreren Arbeitsphasen in Gruppen und im Plenum haben wir die Stellen IgnRöm 4,7; IgnTrall 7-8; IgnSm 7; IgnPhld 3f.; IgnEph 20,2 untersucht. Dies erfolgte einerseits im Hinblick auf Varianten in der Textüberlieferung, andererseits unter Prüfung der Plausibilität von Deutungsansätzen, die diese Stellen als Referenz auf ein “sakramentales” Ritual (ein Ritual, bei dem “die Elemente” durch die sog. “Einsetzungsworte” als Leib/Fleisch und Blut Christi qualifiziert worden wären) o. ä. verstehen.

Eine kurze Zusammenfassung der vorläufigen Ergebnisse der gemeinsamen Arbeit:

  • Die vergleichende Untersuchung zeigt, dass es in den Textfassungen der genannten Stellen, wie sie von den Editionen als rekonstruierte Fassung der sieben “echten” Briefe (= weitgehend die Textfassung in der hss. Überlieferung der “mittleren Rezension”) geboten werden, keine eindeutigen Textsignale gibt, die einen Bezug zu einem “sakramentalen” Mahl o. ä. nahelegen; dieser Bezug wird stattdessen im Forschungsdiskurs modellhaft in die Texte eingetragen.
  • An einigen der genannten Stellen schlägt das Netzwerk eine Modifikation textkritischer Entscheidungen vor (z. B. in Eph 20,2); insgesamt erscheint es notwendig, die editorische Darstellung der Textüberlieferung aller unter dem Namen Ignatius überlieferten Schriften grundlegend neu zu durchdenken. So fehlt etwa eine Ausgabe, in der die verschiedenen Traditionsstufen vergleichend dargestellt und mit kritischem Apparat versehen sind. Die Forschung des 19./20. Jh. ist von einer eingeengten Sicht auf die Textüberlieferung bestimmt gewesen, die den Fokus überwiegend auf die Echtheitsfrage der sieben von Euseb bezeugten Briefe gelegt hat.
  • Die Analyse der Textvarianten hat die Arbeitshypothese des Netzwerkes bestätigt, dass sich in der Textüberlieferung Spuren ritualgeschichtlicher Transformationsprozesse finden lassen.

Die Arbeitsergebnisse und deren Auswertung werden in detallierter Form im Rahmen einer gemeinsamen Publikation veröffentlicht.

 


Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Handschriften, Projekte, Textgeschichte und verschlagwortet mit , , , , von Jan Heilmann. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Jan Heilmann

Seit August 2013 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Evangelische Theologie an der TU Dresden; 2013 Prüfung zum Dr. theol.; 2012–2013 Lehrkraft für besondere Aufgaben (Biblische Theologie: Altes und Neues Testament) an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster; 2011–2013 Lehrbeauftragter für Alte Geschichte an der Universität Siegen; 2010–2013 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Exegese und Theologie des Neuen Testaments, Geschichte des Urchristentums und am Käte Hamburger Kolleg „Dynamics in the History of Religions“ an der Ruhr-Universität Bochum; 2004–2012 Studium der Evangelischen Theologie, Geschichte und Germanistik in Bochum und Wien (2007 B.A.; 2009 M.Ed.; 2012 Staatsexamen Ergänzungsfach Germanistik)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.