Über Jan Heilmann

Seit August 2013 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Evangelische Theologie an der TU Dresden; 2013 Prüfung zum Dr. theol.; 2012–2013 Lehrkraft für besondere Aufgaben (Biblische Theologie: Altes und Neues Testament) an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster; 2011–2013 Lehrbeauftragter für Alte Geschichte an der Universität Siegen; 2010–2013 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Exegese und Theologie des Neuen Testaments, Geschichte des Urchristentums und am Käte Hamburger Kolleg „Dynamics in the History of Religions“ an der Ruhr-Universität Bochum; 2004–2012 Studium der Evangelischen Theologie, Geschichte und Germanistik in Bochum und Wien (2007 B.A.; 2009 M.Ed.; 2012 Staatsexamen Ergänzungsfach Germanistik)

3. Netzwerktreffen zur Didache

Vom 11.12.–13.12. hat sich das Wissenschaftliche Netzwerk “Mahl und Text” zu seinem dritten Arbeitstreffen im Bischof-Benno-Haus bei Bautzen getroffen. Das Rittergut, dessen Spuren sich bis zu einer Zollstation im 12. Jh. an der via regia zurückverfolgen lassen, bot eine ideale Umgebung, um sich in großer Ruhe mit dem Mahl in der Didache sowie deren Text- und Überlieferungsgeschichte zu beschäftigen.

Matthias Klinghardt, Adriana Zimmermann, Tobias Flemming und Kevin Künzl bei der Textarbeit.

Zu Gast waren Adriana Zimmermann, die derzeit an einem Promotionsprojekt zu antiken christlichen Mahlgebeten arbeitet, und Matthias Klinghardt. Herr Klinghardt führte uns mit einem Impulsvortrag in die komplizierte Text- und Überlieferungsgeschichte der Didache ein. Er verdeutlichte, mit welchen Schwierigkeiten Frühdatierungen des Textes der  Didache verbunden sind. Zwar könne man die Zwei-Wege-Lehre (Did 1–6) recht sicher mindestens ins 2. Jh. zurückführen; die Zusammenstellung des Textes der Didache, wie er sich im Codex Hierosolymitanus 54 [1] darstellt, sei aber keinesfalls sicher ins 2. Jh. zu datieren. Weiterlesen

Un confronto con Matthias Klinghardt – Neues Buch von P. Gramaglia zum “marcionitischen” Evangelium

Im September ist mit einer Studie von Pier Angelo Gramaglia[1] die erste ausführliche Auseinandersetzung mit den 2015 veröffentlichten Thesen von Matthias Klinghardt zum ältesten Evangelium erschienen.[2] Ganz knapp zusammengefasst geht Klinghardt davon aus, dass das u.a. von Tertullian, Adamantius und Epiphanius für Marcion bezeugte Evangelium

  • entgegen der communis opinio kein gekürztes Lukasevangelium darstellt (“Marcionpriorität”),
  • sondern umgekehrt das Lukasevangelium eine erweiterte Fassung eines älteren Evangeliums ist,
  • von diesem alle anderen Evangelien abhängig sind
  • und die Existenz einer Quelle “Q” aus diversen methodischen Gründen anzuzweifeln ist.

Gramaglia bestätigt in seiner Studie nun Klinghardts wichtigst Hauptannahme, und zwar dass das marcionitische Evangelium im Vergleich zum kanonischen Lukasevangelium tatsächlich das ältere Evangelium ist. Die Vorwürfe der Häresiologen, Marcion habe das Lukasevangelium verstümmelt, geben nicht die historischen Tatsachen wieder. Allerdings unterscheiden sich Gramaglias und Klinghardts Ansatz in der historischen Erklärung, wie die beiden Texte entstanden sind und welche Relevanz diesen im Rahmen der Synoptischen Frage zukommt, gravierend.

Gramaglia geht davon aus, dass Marcion eine ältere Fassung des Lukasevangeliums vorliegen hatte, die noch weit vor dem Wirken Marcions vom selben Verfasser redaktionell überarbeitet worden ist. Diese beiden Textfassungen lagen den Häresiologen vor, die, weil sie selbst den längeren Text für den autoritativen Text hielten (und diesen mutmaßlich in ihren Vierevangeliensammlungen vorfanden), davon ausgehen mussten, dass Marcion diesen verstümmelt hätte. Sein Urteil gründet sich auf einer Analyse des redaktionellen Profils von Lukas an Hand von lexikographischen und syntagmatischen Unterschieden im Vergleich zu Matthäus, Markus und Q. Da Spuren dieses rekonstruierten redaktionellen Profils auch in den eindeutig für Marcion bezeugten Passagen zu finden sei, müsse a) sowohl die kürzere als auch die längere Fassung auf den selben Verfasser zurückgehen und könne b) das kürzere, für Marcion bezeugte Evangelium nicht prä-synoptisch sein. Weiterlesen

2. Netzwerktreffen zu den Ignatianen

Vom 26.–28.06. hat sich das Wissenschaftliche Netzwerk “Mahl und Text” zu seinem zweiten Arbeitstreffen in Hannover getroffen. Die Mitglieder des Netzwerkes beschäftigten sich im Hanns-Lilje-Haus mit der Frage nach ritualgeschichtlichen Bezügen in den Ignatiusbriefen unter Berücksichtigung von Varianten und Traditionsstufen in der handschriftlichen Textüberlieferung. Als Gäste waren Prof. Dr. Hermut Löhr (Bonn) und Prof. em. Dr. Andreas Lindemann (Bielefeld) eingeladen.

Kevin Künzl, Juan Garcés und Jan Heilmann (v. l.) bei der Arbeit

Hermut Löhr hielt einen Vortrag zum “Problem der Datierung und der Textüberlieferung der Briefe des Ignatius” und hat uns damit in die komplizierte textgeschichtliche Situation der unter dem Namen Ignatius überlieferten Schriften eingeführt, die in mehreren, sehr unterschiedlichen Textfassungen vorliegen. Andreas Lindemann hat in seinem Vortrag die “Frage nach ritualgeschichtlichen Bezügen in den Briefen des Ignatius” diskutiert. Beide Vorträge und die anschließende Diskussion haben uns wertvolle Impulse gegeben. In mehreren Arbeitsphasen in Gruppen und im Plenum haben wir die Stellen IgnRöm 4,7; IgnTrall 7-8; IgnSm 7; IgnPhld 3f.; IgnEph 20,2 untersucht. Dies erfolgte einerseits im Hinblick auf Varianten in der Textüberlieferung, andererseits unter Prüfung der Plausibilität von Deutungsansätzen, die diese Stellen als Referenz auf ein “sakramentales” Ritual (ein Ritual, bei dem “die Elemente” durch die sog. “Einsetzungsworte” als Leib/Fleisch und Blut Christi qualifiziert worden wären) o. ä. verstehen. Weiterlesen

Neuer Studiengang in Amsterdam: “Biblical Studies and Digital Humanities”

Das Eep Talstra Centre for Bible and Computer (ETCBC) an der Vrije Universiteit Amsterdam hat einen neuen Masterstudiengang angekündigt: “Biblical Studies and Digital Humanities”. Dieser ein- bis zweijägrige Masterstudiengang führt mit spezifischem Fokus auf Fragen der kritischen Forschung am hebräischen und griechischen Bibeltext in die Werkzeuge der Digitalen Geisteswissenschaften ein. Die Karriereperspektiven werden folgendermaßen beschrieben:

This specialisation is perfect for further linguistic or exegetical research in the Hebrew Bible, New Testament, or para-biblical texts at the PhD level. Students who complete the programme will also be well prepared for practical tasks such as Bible translation, teaching, or entry into the Bible software industry.

Voraussetzung für den Studiengang ist u.a. ein Bachelor in Theologie oder Religionswissenschaften. Bewerbungsfrist ist der 1. April (für Nicht-EU-Bürger) bzw. der 1. Juni (für EU-Bürger).

Weitere Informationen stehen unter dem folgenden Link bereit:
http://www.godgeleerdheid.vu.nl/nl/Images/BiblicalStudies_tcm238-829352.pdf

Textüberlieferung von Justins Apologie auf dem Prüfstand

Die Kernarbeit des durch die DFG geförderten Wissenschaftlichen Netzwerkes “Mahl und Text” besteht darin, die Textüberlieferung in Relation zur ritualgeschichtlichen Entwicklung zu untersuchen. Für die Rekonstruktion von Justins Apologie wird in den gängigen historisch-kritischen Editionen lediglich eine Handschrift (Parisinus gr. 450, a.D. 1363) zugrundegelegt. Die Handschrift British Loan 36 (früher Claromontanus 82) stellt eine direkte Kopie der Pariser Handschrift dar, der Codex Ottobonianus graecus 274, der lediglich die Kapitel 65-67 bezeugt, wird mehrheitlich als minderwertig betrachtet. Weitere Handschriften, die ebenfalls nur die Kapitel 65-67 enthalten, bleiben vollkommen unberücksichtigt (vgl. Marcovich, 7, Anm. 15). Weiterlesen

Erstes Treffen des Netzwerkes “Mahl und Text” in Meißen

Seit gestern findet in der Evangelischen Akademie in Meißen das Auftakttreffen des durch die DFG geförderten Wissenschaftlichen Netzwerkes “Mahl und Text” statt. Gegenstand des Treffens sind die Kapitel 65-67 aus Justins Apologie, die sich in der neueren Kontroverse um die ritualgeschichtliche Entwicklung im frühen Christentum als ein wichtiger Kristalisationspunkt der Diskussion herausgestellt hat. Als Gäste sind Clemens Leonhard aus Münster und Daniel Pauling aus Dresden anwesend. Weiterlesen

Statement on Muslim Ban

We, the steering committee of the Meals in the Greco-Roman World Seminar group, denounce the recent executive order by American President Donald Trump banning entry into the USA for people from certain predominantly Muslim countries, whether or not they are permanent residents of the USA. This ban goes against the ancient and venerable tradition of offering hospitality to the stranger in need as well as against modern sensibilities of decency and humanity. Especially since the meal is the symbol of welcome and hospitality, we feel an obligation to speak out. The texts and cultures studied by this group are unanimous that strangers be made welcome: Abraham offered hospitality to three strange visitors at Mamre (Genesis 19); Jesus was dependent on hospitality (Mk 2:15) and made it a focal point in his parables (Lk 10:34–35; 11:5–8); he called on his followers to provide food and shelter for those in need (Matt 25:35); early Christian letters remind readers, “Do not neglect to show hospitality to strangers” (Heb 13:2); and Passover liturgies call on diners to remember having once been strangers in a strange land. This order has ramifications for the scholarly community, academics who would take part in ongoing discussion as part of our seminar and our learned societies, the American Academy of Religion and the Society of Biblical Literature, but also for the thousands of refugees fleeing terror and hoping for sanctuary from violence. We reject fear. We reject hate.

Signed,
The steering committee, Meals in the Greco-Roman World seminar group.
Dr Soham Al-Suadi, University of Bern
Dr Jan Heilmann, Technische Universität Dresden
Dr Lillian I Larsen, University of Redlands
Prof Susan Marks, New College of Florida
Prof Chan Sok Park, The College of Wooster
Prof Hal Taussig
Dr Meredith JC Warren, University of Sheffield

B. Aland rezensiert Klinghardt, Das älteste Evangelium


Im Novemberheft der Theologischen Literaturzeitung (ThLZ) ist eine Sammelrezension von Barbara Aland zu den drei jüngst erschienenen Büchern zum Evangelium, das für Marcion bezeugt ist, erschienen:

  • Vinzent, M.: Marcion and the Dating of the Synoptic Gospels (StPatr.S 2), Leuven 2014.
  • Roth, D. T.: The Text of Marcion’s Gospel (New Testament Tools, Studies and Documents 49), Leiden 2015.
  • Klinghardt, M.: Das älteste Evangelium und die Entstehung der kanonischen Evangelien, 2 Bde. (TANZ 60), Tübingen 2015.

thlz_logoDie Rezension bietet eine präzise Zusammenfassung und instruktive Übersicht über die Methodik und Thesen der drei Monographien und evaluiert diese im Bewusstsein der Begrenztheit des Raumes konstruktiv-kritisch. Weiterlesen

DFG fördert Wissenschaftliches Netzwerk “Mahl und Text”

Die DFG fördert ein interdisziplinär aufgestelltes Netzwerk von acht Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern aus unterschiedlichen Universitäten in Deutschland, den Niederlanden und der Schweiz. Das Netzwerk ist organisatorisch an der TU Dresden angesiedelt und wird in den kommenden drei Jahren Druckdas Verhältnis von rituellen Transformationsprozessen des frühchristlichen Mahles und der handschriftlichen Überlieferung zentraler Mahltexte im Neuen Testament und aus der Alten Kirche untersuchen. Das erste Treffen des Netzwerkes findet vom 7.2.2017 bis 9.2.2017 in der Evangelischen Akademie in Meißen statt, bei dem der Text von Justins Apologie untersucht wird. Weiterlesen

Die revidierte Lutherbibel 2017 – eine verpasste Chance?

Am vergangenen Sonntag wurde die revidierte Lutherübersetzung in einem Festgottesdienst in Eisenach vom EKD-Ratsvorsitzenden Heinrich Bedford-Strohm symbolisch an die Gemeinden übergeben. Damit endet ein langer und aufwändiger Revisionsprozess, an dessen Ende laut Internetseite der Deutschen Bibelgesellschaft Änderungen an insgesamt 56% aller Verse im AT, NT und den Apokryphen vorgenommen worden sind. Neben der Bemühung um Verständlichkeit und der Profilierung von Luthers Sprache gegenüber den Modernisierungsversuchen im 20. Jh. gilt die “Treue gegenüber dem Ausgangstext” als wichtigstes Kriterium der Revision. Zwei Stellen möchte ich diesbezüglich im Folgenden exemplarisch diskutieren.

© Deutsche Bibelgesellschaft

© Deutsche Bibelgesellschaft

1. Joh 6,51e und der textus receptus

Tatsächlich fanden sich in der Lutherbibel von 1984 in der Übersetzung des Neuen Testaments noch zahlreiche Spuren des griechischen Textes, den Luther vor sich liegen hatte (textus receptus), obwohl der Text durch die moderne Textkritik an zahlreichen Stellen verändert worden ist. Ein gutes Beispiel dafür ist Joh 6,51e: Weiterlesen