Dresdner Beiträge beim Annual Meeting der SBL 2019

SBL 2019: Studium mit Meerblick

Vor Kurzem fand in San Diego das Annual Meeting der SBL statt (23. bis 26.11.). Dieses Mal gab es zwei Paper von Dresdner Theologen, beide im Rahmen der Gruppe Meals in the Greco-Roman World.

Jan Heilmann präsentierte in der Session Reading and Interpretive Activity during Ancient Meals ein Paper mit dem Titel “Ancient Literary Culture and Meals in the Greco-Roman World: The Role of Reading during Ancient Symposia”. Das zweite Dresdner Paper kam von mir: Unter dem Titel “Drinking like Jesus: Symposiastic Ethics in Clement of Alexandria” trug ich in der Session Drinking and Intoxication in Ancient and Late Antique Meals vor. Weiterlesen

“Mahl und Text” beim SBL Annual Meeting 2018 in Denver

Jennifer Knust, Benedikt Eckhardt, Kevin Künzl, Soham Al-Suadi, Anni Hentschel, Juan Garcés, Peter-Ben Smit (v. l.).

Im Rahmen der Section “Meals in the Greco-Roman World” hatte unser DFG-Netzwerk “Mahl und Text” dieses Jahr beim Annual Meeting der SBL in Denver die Gelegenheit, in einer eigenen Session Einblick in seine bisherigen Arbeitsergebnisse zu geben. Die Session fand am Samstag, 17.11.2018, 13 Uhr im Colorado Convention Center statt. Das Panel bestand aus den Mitgliedern des Netzwerkes. Hier das Programm:

Benedikt Eckhardt argumentierte in seinem Paper, dass für die textkritischen und inhaltlichen Schwierigkeiten in Just. Apol I 65–67 das eigentlich problematische Element der Begriff “Mischung” (κρᾶμα) sei. Weiterlesen

David Trobisch in der Rubrik “Nachgefragt” im GSW-Bereichsnewsletter

Im Bereichsnewsletter der Geistes- und Sozialwissenschaften der TU Dresden wurde ein Kurzportrait von David Trobisch in der Rubrik “Nachgefragt” veröffentlicht. Bei “Nachgefragt” werden Wissenschaftler vorgestellt, die zumeist neu oder temporär an der TU Dresden tätig sind. David Trobisch ist zurzeit Senior Fellow am Institut für Evangelische Theologie.

Das Kurzportrait ist unter diesem Link abrufbar.

Der Newsletter des Bereichs lässt sich übrigens ganz einfach abonnieren, indem man eine Mail an oeffentlichkeitsarbeit.gsw@tu-dresden.de schickt.

David Trobisch als Fellow an der TU Dresden

Dr. David Trobisch ist im Sommersemester 2018 als Dresden Senior Fellow am Institut für Evangelische Theologie der TU Dresden zu Gast.

Geboren in Kamerun lebt David Trobisch heute in Deutschland und den USA. Er ist international renommierter Neutestamentler mit Schwerpunkten in den Bereichen Textkritik, Kanon und Fiktionalitätsforschung. Zudem ist Trobisch Mitherausgeber des Novum Testamentum Graece, der maßgeblichen kritischen Edition des Neuen Testaments, und gilt als einer der führenden Experten für neutestamentliche Handschriften. Seit 2014 ist er als Sammlungsdirektor für das kürzlich in Washington D.C. eröffnete Museum of the Bible tätig.

Für die Evangelische Theologie an der TU Dresden ist David Trobisch kein Unbekannter. Weiterlesen

Dresdner AWV im WS 17/18

Auch dieses Wintersemester wird das Format der “Dresdner Altertumswissenschaftlichen Vorträge” (AWV) fortgesetzt.

Die Vortragenden sind Prof. Dr. John K. Davies (Liverpool), Prof. Dr. David Engels (Brüssel), Prof. Dr. Irene de Jong (Amsterdam) und Prof. Dr. Johanna Fabricius (Berlin).

Das Programm gibt es hier als PDF. Der erste Vortrag mit dem Titel ‘Dedications from the Athenian Akropolis’ revisited findet bereits am 19.10. statt.

Die interdisziplinäre Vortragsreihe ist eine gemeinsame Veranstaltung des Lehrstuhls für Alte Geschichte, des Instituts für Klassische Philologie und der Professuren für Katholische und Evangelische Biblische Theologie an der TU Dresden.

Koptisch an der TU Dresden

Ich freue mich, ankündigen zu dürfen, dass es im Wintersemester 2017/18 erstmalig einen Koptischkurs am Institut für Evangelische Theologie der TU Dresden geben wird. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!

Zeichnung in einem koptischen Manuskript: Hiob und seine Töchter (Neapel, Biblioteca Vittorio Emanuele III, MS I B 18, folio 4v).

Gegenstand des Sprachkurses ist der sahidische Dialekt, in dem ein Großteil der ältesten koptischen Literatur überliefert ist. Im Laufe des Semesters steht die Erarbeitung grammatischen Grundwissens im Vordergrund, um die Basis für die Textlektüre zu legen.

Gehalten werden soll der Kurs von Johannes Leonard Hagen. Herr Hagen hat bereits Koptisch am Ägyptologischen Institut der Universität Leipzig sowie am Seminar für Christlichen Orient und Byzanz in Halle unterrichtet. Derzeit ist er am Ägyptischen Museum Berlin in der Papyrussammlung tätig.

Nähere Informationen zum Kurs finden sich im kommentierten Vorlesungsverzeichnis WS 17/18.

Neues ZAC-Themenheft zu Marcion

© De Gruyter

Vor wenigen Tagen ist ein neues Themenheft der Zeitschrift für Antikes Christentum (ZAC) mit dem Titel “Marcion and His Gospel” erschienen.

Die Ausgabe enthält eine Reihe aufschlussreicher Beiträge, u. a. von Matthias Klinghardt:

  • New Studies of Marcion’s Evangelion (Jason BeDuhn)
  • Marcion’s Gospel and the History of Early Christianity: The Devil is in the (Reconstructed) Details (Dieter T. Roth)
  • Marcion’s Gospel and the Resurrected Jesus of Canonical Luke 24 (Daniel A. Smith)
  • Did Tertullian Read Marcion in Latin? Grammatical Evidence from the Greek of Ephesians 3:9 in Marcion’s Apostolikon as Presented in the Latin of Tertullian’s Adversus Marcionem (T. J. Lang)
  • Das Evangelium des Markion und die Vetus Latina (Thomas J. Bauer)
  • Das marcionitische Evangelium und die (Text-)Überlieferung der Evangelien (Ulrich Schmid)
  • Das marcionitische Evangelium und die Textgeschichte des Neuen Testaments. Eine Antwort an Thomas Johann Bauer und Ulrich B. Schmid (Matthias Klinghardt)
  • Marcion and the Corruption of Paul’s Gospel (Judith M. Lieu)
  • Tertullian’s Adversus Marcionem and Middleplatonism (Claudio Moreschini)

Das Heft zeigt, dass die Diskussion um die Bedeutung von Marcions Schriftensammlung für die Textgeschichte des Neuen Testaments langsam (wieder) Fahrt aufnimmt. Zwar zeugen einige Beiträge vom Ringen um die Erhaltung eines brüchig gewordenen Konsens. Andererseits setzt sich vermehrt die Erkenntnis durch, dass die Annahme der Priorität der marcionitischen Sammlung in der Tat Lösungen für viele überlieferungsgeschichtliche Schwierigkeiten und Aporien zu bieten vermag.

Das Heft ist für Benutzer der SLUB Dresden (und vieler anderer Institutionen) online hier abrufbar.

Theologiesprechstunde mit Jörg und Hermann

Seit Mai 2016 gewähren unsere systematischen/religionspädagogischen Kollegen Hermann Diebel-Fischer und Jörg Giese regelmäßig Einblick in ihre Arbeit und Gedanken über Gott und die Welt.

Als Plattform dafür dient ihnen der Podcast “Nachtblau & Schmutzig” auf theologiesprechstunde.de. Dort gibt es alle zwei Wochen eine neue Sendung zu den verschiedensten theologischen und nicht-theologischen Themen: Vom Rücktritt des Bahnchefs über Handyneuerscheinungen und den obligatorischen Dissfortschritt bis hin zu tiefschürfenden theologisch-philosophischen Diskussionen ist alles vertreten.

Erst heute ist die aktuelle Sendung mit dem Titel “Nahrungserfahrung” erschienen. Reinhören lohnt sich!

Wissenschaftliches Netzwerk “Mahl und Text” in der Sächsischen Zeitung

Die Sächsische Zeitung hat mit Dr. Jan Heilmann ein Interview über das DFG-geförderte wissenschaftliche Netzwerk “Mahl und Text” geführt. Den am 22.12.2016 erschienenen Artikel “Als Jesus auf der Couch lümmelte”, der aus diesem Interview entstanden ist, kann man hier nachlesen.

Thematisch kratzt der Artikel verständlicherweise nur an der Oberfläche und im redaktionellen Prozess der SZ haben sich auch ein paar inhaltliche Ungenauigkeiten eingeschlichen. Dennoch ist es positiv zu sehen, dass populäre Medien auf ein Thema wie das Netzwerk “Mahl und Text” aufmerksam werden. “Veränderungen am Text der Bibel” klingen offenbar noch immer nach einem spannenden Thema – zumal kurz vor Weihnachten.

In diesem Sinne gibt es hier zum Jahresausklang eine klare Leseempfehlung für “Als Jesus auf der Couch lümmelte”.

Neuer Blog: Praktikum bei der MOTB Collection

Ab sofort gibt es auf unserer Seite eine neue Kategorie: Kevin Künzl@MOTB. Dort werde ich in nächster Zeit meine etwa wöchentlich verfassten Beiträge über mein Praktikum bei der Museum of the Bible Collection in Oklahoma City posten.

Mittlerweile bin ich bereits mehr als einen Monat hier. Dauern wird mein Praktikum noch bis zum 21. Oktober. Mein Ziel in dieser Zeit ist es, einen Einblick in die Arbeit der Kuratoren zu bekommen und so mein Wissen über die materiellen Zeugnisse zu erweitern, auf denen unsere Disziplin aufbaut.

Die Beiträge in der neuen Kategorie verfasse ich auf Englisch. Wer das nicht als Hindernis sieht und Interesse daran hat, etwas über meine Erfahrungen bei der MOTB Collection zu lesen, kann dies ab sofort hier tun.

Viel Spaß beim Lesen!