Digital Humanities und Exegese – hochschuldidaktische Perspektiven und Lehr-/Lernziele

Das vierte Themenheft der fachspezifischen hochschuldidaktischen Zeitschrift “Forum Exegese und Hochschuldidaktik: Verstehen von Anfang an” ist erschienen. Es steht unter dem Thema “Digital Humanities”, das im Rahmen der folgenden Beiträge entfaltet wird:

Patrick Sahle lotet in seinem Beitrag mit dem Titel “Digital Humanities und die Fächer. Eine schwierige Beziehung?” das Verhältnis der klassischen Geises- und Kulturwissenschaften zu den Digital Humanities aus. Kevin Künzl und Fridolin Wegscheider beschreiben aus studentischer Perspektive die Faszination der Digital Humanities und zeigen auf, welche Grundlagen der Digital Humanities ihres Erachtens in das Studium der exegetischen Fächer integriert werden sollten. Tobias Flemming erörtert das Potential des Lernens an Handschriften im Rahmen einer Lehr-Lehr-Veranstaltung, in dem das New Testament Virtual Manuscript Room didaktisch genutzt wird. Juan Garcés und ich geben unter dem Titel “Digital Humanities und Exegese. Erträge, Potentiale, Grenzen und hochschuldidaktische Perspektiven” einen Überblick über den aktuellen Stand der Implemantation von Methoden der Digital Humanities in die neutestamentliche Wissenschaft und diskutieren Potentiale und Grenzen für das Fach.

Zuletzt explorieren wir in diesem Beitrag die Herausforderungen der aufkommenden Digital Humanities für den akademischen Unterreicht in den exegetischen Fächern. In diesem Kontext formulieren wir Mindesstandards, die durch die folgenden Zielkompetenzformulierungen zusammenfassend beschrieben und fünf Kompetenzbereichen [1] zugeordnet sind: Weiterlesen

Kodikologie und Paläographie im digitalen Zeitalter 4 erschienen

Cover von “Kodikologie und Paläographie im Digitalen Zeitalter 4”

Die ersten drei Bände der Serie “Kodikologie und Paläographie im digitalen Zeitalter” haben gezeigt, dass sowohl die Kodikologie als auch die Paläographie durch die Massendigitalisierung von Handschriften und neuere digitale Methoden eine bemerkenswerte Neubelebung erfahren haben. Nun hat das Institut für Dokumentologie und Editorik den vierten Band der Serie als elften Band ihrer Schriftenreihe veröffentlicht. Der von Hannah Busch, Franz Fischer und Patrick Sahle herausgegebene Sammelband vereint, neben einer von Einleitung, fünf Aufsätze zur digitalen Kodikologie und acht Aufsätze zur digitalen Paläographie, die ich für Interessierte nur empfehlen kann und selbst bei nächster Gelegenheit lesen werde.

Wie auch mit den vorhergehenden Bänden der Reihe, gibt es den Band sowohl als gedrucktes print-on-demand Buch über amazon.de als auch (seit 8. September 2017) zum kostenlosen Download.

Transkripte von Just. Apol. 65–67 nach Ott. Gr. 274 und Parisinus Gr. 450 verfügbar

Transkription

Die Transkripte in Entstehung in Meißen (v.l.: Kevin Künzl, Juan Garcés, Peter-Ben Smit)

Beim ersten Treffen des Forschungsnetzwerks Mahl und Text (MaTe) im Februar 2017 in Meißen haben wir uns textkritisch mit der Überlieferung der Apologie Justins beschäftigt. Informationen zu den gewonnenen Erkenntnissen und verfügbaren Handschriften finden Sie hier.

Dabei sind wertvolle Transkripte der beiden bedeutsamsten Handschriften der ritualgeschichtlich wichtigen Kapitel 65–67 entstanden. Der Codex Ottobonianus graecus 274 ist in der digitalen Bibliotheca Vaticana (DVL) einzusehen, Folio 1r bis 2r bieten Just. Apol. 65–67. Der Codex Parisinus graecus 450 wird von der Bibiothèque natinale de France als Digitalisat zugänglich gehalten, und bietet diesen Text auf Folio 236r, Z. 22 bis 238v, Z. 4.

Die beiden Transkripte möchten wir der Forschungsgemeinschaft nicht vorenthalten. Gegenüber den Apparaten der vorhandenen kritischen Editionen der Apologie konnten durch die erneute, teamgestützte Transkription einige kleinere Abweichungen im Handschriftenbestand korrigiert und eine höhere Präzision bei der Bewahrung handschriftlicher Besonderheiten erreicht werden. Daher bilden die hier zur Verfügung gestellten Transkripte eine gute Ausgangsbasis für eine neue kritische Edition der ritualgeschichtlich entscheidenden Kapitel 65 bis 67.

Die Transkripte stellen wir allen Interessierten hier als TEI XML Dateien zur Verfügung. Sie können frei weiterverwendet werden unter Berücksichtigung der Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 Deutschland LizenzCreative Commons Lizenzvertrag.

Download als ZIP Archiv:

Iust_Apol_65-67.zip

(Das ZIP Archiv enthält: ‘Iust_Apol_65-67_ottobonianus.xml’ und ‘Iust_Apol_65-67_parisinus.xml’,
MD5 Cheksum für ‘Iust_Apol_65-67.zip’: 7c77da2f1abeec7ca0569f828f374e1e)

Neuer Studiengang in Amsterdam: “Biblical Studies and Digital Humanities”

Das Eep Talstra Centre for Bible and Computer (ETCBC) an der Vrije Universiteit Amsterdam hat einen neuen Masterstudiengang angekündigt: “Biblical Studies and Digital Humanities”. Dieser ein- bis zweijägrige Masterstudiengang führt mit spezifischem Fokus auf Fragen der kritischen Forschung am hebräischen und griechischen Bibeltext in die Werkzeuge der Digitalen Geisteswissenschaften ein. Die Karriereperspektiven werden folgendermaßen beschrieben:

This specialisation is perfect for further linguistic or exegetical research in the Hebrew Bible, New Testament, or para-biblical texts at the PhD level. Students who complete the programme will also be well prepared for practical tasks such as Bible translation, teaching, or entry into the Bible software industry.

Voraussetzung für den Studiengang ist u.a. ein Bachelor in Theologie oder Religionswissenschaften. Bewerbungsfrist ist der 1. April (für Nicht-EU-Bürger) bzw. der 1. Juni (für EU-Bürger).

Weitere Informationen stehen unter dem folgenden Link bereit:
http://www.godgeleerdheid.vu.nl/nl/Images/BiblicalStudies_tcm238-829352.pdf

TENT goes online – marcionbible.tu-dresden.de

Up To Date!

Up To Date – Luthers Thesenanschlag (Werbepostkarte zum Lutherjahr 2017, (c) Wartburg-Stiftung; Bildursprung Ferdinand Pauwels 1872 (Detail))

Es ist soweit: Die Projektseite von TENT ist online. Besucht uns ab sofort auf marcionbible.tu-dresden.de (new tab).

Marcionbible.tu-dresden.de soll in erster Linie eine Plattform für Interessierte und Forscher sein, auf der informatives und übersichtlich aufbereitetes Material für die Beschäftigung mit der marcionitischen Bibelausgabe zu finden sein wird. Beispielsweise bieten wir bereits eine umfangreiche Übersicht über die literarischen und handschriftlichen Varianten, die den Text des marcionitischen Evangeliums bezeugen.

Außerdem werden auf dieser Seite fortlaufend unsere aktuellen Projektfortschritte sowie zahlreiche Forschungsmaterialien veröffentlicht und zur Diskussion gestellt werden. Weiteres Material folgt bald…

Bitte informieren Sie uns per Kommentar falls es zu Probleme bei der Darstellung kommen sollte. Vielen Dank!

Digitale Transkription des Codex Boernerianus – Bericht des Forschungsseminars an der TUD im WS 2015/16

[Eine Version des folgenden Artikels ist unter der Überschrift “Das Neue Testament in verändertem Licht? – Die Digitale Transkription des Codex Boernerianus” ebenfalls in BIS – Das Magazin der Bibliotheken in Sachsen (2016, Nr. 2) erschienen.]

Mit dem Codex Boernerianus beherbergt die SLUB eine der außergewöhnlichsten Handschriften der neutestamentlichen Paulusbriefe. Ein Seminar an der TU Dresden hat versucht, der Handschrift auf den Grund zu gehen.

Boernerianus Ende Gal Anfang Eph

Ende des Galaterbriefs / Anfang des Epheserbriefs (© SLUB Dresden)

Der Codex Boernerianus ist in vielerlei Hinsicht bemerkenswert. Schon auf den ersten Blick fallen die einzigartigen farbigen Hervorhebungen bestimmter Buchstaben auf. Betrachtet man dann das Schriftbild genauer, erkennt man, dass es sich bei diesem Manuskript um eine zweisprachige Ausgabe handelt: Über jedem griechischen Wort hat der Schreiber eine oder auch mehrere lateinische Entsprechungen notiert und somit eine Art Interlinearübersetzung geschaffen. Wenn das Augenmerk schließlich auf den eigentlichen griechischen Text gerichtet wird, erkennt man schnell dessen außergewöhnlichen wissenschaftlichen Wert. Denn obgleich der Codex Boernerianus vermutlich erst aus dem 9. Jahrhundert stammt, bietet er eine Fülle an außergewöhnlichen Lesarten, die darauf hindeuten, dass seine Vorlage von einer älteren Textfassung beeinflusst war, die wohl bis in das 2. Jahrhundert zurückgeht und sich teils gravierend vom späteren Text des Neuen Testaments unterscheidet. Das zeigt bereits die erste Seite, die den Beginn des Römerbriefes enthält: Die ersten fünf Verse jenes Briefes fehlen zwar fast vollständig, adressiert ist der Brief hier aber offenbar nicht an Rom, wie eigentlich üblich, sondern an „alle die von Gott geliebt werden“. Eine Variante, die kaum durch ein Versehen erklärt werden kann und zusätzlich interessant ist, weil sich offenbar auch der Schreiber des Boernerianus seiner problematischen Vorlage bewusst war und einige Zeilen freiließ – vermutlich mit der Absicht, den richtigen Text später aus einer anderen Handschrift nachzutragen. Da dieser Nachtrag allerdings niemals stattfand und der Codex im Gegensatz zu vielen anderen neutestamentlichen Handschriften wohl auch sonst kaum benutzt wurde, erlaubt er einen Einblick in außergewöhnliche Textvarianten, die nur wenige andere Manuskripte zeigen.

Boernerianus Röm 1

Beginn des Römerbriefs (© SLUB Dresden)

Zielstellung des Seminars

Aufgrund dieser hohen Bedeutung für die neutestamentliche Textkritik initiierte Dr. Jan Heilmann, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Evangelische Theologie an der TU Dresden, im Wintersemester 2015/16 ein Forschungsseminar, das sich zum Ziel gesetzt hatte, mit der digitalen Transkription des Codex Boernerianus zu beginnen. Grundlage dafür war eine Kooperation mit dem Institut für Neutestamentliche Textforschung (INTF) in Münster. Dieses stellte eine virtuelle Umgebung zur Verfügung, die das Transkribieren in intuitiver Form mittels einer graphischen Oberfläche erlaubt. Dabei enthält das Interface auch Möglichkeiten, zusätzliche Informationen wie Seitenlayout und Randnotizen mit in das Transkript einfließen zu lassen. Das Ergebnis liegt im XML-Format vor, das aufgrund seiner Offenheit eine Weiterverwendung des Transkripts in verschiedensten Kontexten ermöglicht. Zunächst wird die angestoßene Arbeit damit in die „Editio Critica Maior“ der Paulusbriefe eingehen, die sämtliche Lesarten der neutestamentlichen Handschriften verzeichnen soll. Weiterlesen

Wurden das Lukasevangelium und die Apostelgeschichte vom selben Autor verfasst?

St. Lucas, Detail eines Altargemäldes von Andrea Mantegna (1430/31 - 1506)

St. Lucas, Detail eines Altargemäldes von Andrea Mantegna (1430/31 – 1506)

In der Juni-Ausgabe des Journal for the Study of the New Testament[1] nimmt David Mealand eine Studie von Patricia Walters[2] zum Anlass, weitere stilometrische Untersuchungen zu unternehmen, um mit Hilfe einer zusätzlichen statistischen Erfassung des „lukanischen“ Sprachstils die These Walters zu prüfen. Walters hatte in ihrer 2005 an der Loyola University Chicago eingereichten Dissertation argumentiert, dass ein stilometrischer Vergleich zwischen dem Lukasevangelium (Lk) und der Apostelgeschichte (Apg) bedeutende Unterschiede aufweist und dies aller Wahrscheinlichkeit nach auf unterschiedliche Verfasser/Redakteure zurückgeht. Dabei untersuchte sie solche Passagen des Lk und der Apg – sogenannte seams (Säume) und summaries (Zusammenfassungen) –, die im Forschungkonsens als auf den Redaktor zurückgehend angesehen werden und deswegen wahrscheinlicher den Sprachstil des Verfassers repräsentieren. Walters verglich die Frequenz mit der in diesen Passagen bestimmte stilistische Phänomene vorkommen, die von antiken Schriftstellern – wie z.B. in Dionysius, Longinus oder Demetrius zugeschriebenen Werken – im Zusammenhang mit „gutem“ oder „schlechtem“ Stil erwähnt werden: die Präsenz oder Abwesenheit von Hiatus und Dissonanz zwischen Wörtern, Prosarhythmen, abschließende syntaktische Elemente von Sätzen und Satzgliedern, die Benutzung von καί-Parataxe und post-positiven Partikeln. Der direkte Vergleich des Vorkommens der erwähnten Phänomene zeigt, dass die Unterschiede deutlich sind und bietet Vertretern der Ansicht, dass Lk und Apg von unterschiedlichen Verfassern/Redaktoren verfasst wurden, ein zusätzliches statistisches Argument. Weiterlesen