Digital Humanities und Exegese – hochschuldidaktische Perspektiven und Lehr-/Lernziele

Das vierte Themenheft der fachspezifischen hochschuldidaktischen Zeitschrift “Forum Exegese und Hochschuldidaktik: Verstehen von Anfang an” ist erschienen. Es steht unter dem Thema “Digital Humanities”, das im Rahmen der folgenden Beiträge entfaltet wird:

Patrick Sahle lotet in seinem Beitrag mit dem Titel “Digital Humanities und die Fächer. Eine schwierige Beziehung?” das Verhältnis der klassischen Geises- und Kulturwissenschaften zu den Digital Humanities aus. Kevin Künzl und Fridolin Wegscheider beschreiben aus studentischer Perspektive die Faszination der Digital Humanities und zeigen auf, welche Grundlagen der Digital Humanities ihres Erachtens in das Studium der exegetischen Fächer integriert werden sollten. Tobias Flemming erörtert das Potential des Lernens an Handschriften im Rahmen einer Lehr-Lehr-Veranstaltung, in dem das New Testament Virtual Manuscript Room didaktisch genutzt wird. Juan Garcés und ich geben unter dem Titel “Digital Humanities und Exegese. Erträge, Potentiale, Grenzen und hochschuldidaktische Perspektiven” einen Überblick über den aktuellen Stand der Implemantation von Methoden der Digital Humanities in die neutestamentliche Wissenschaft und diskutieren Potentiale und Grenzen für das Fach.

Zuletzt explorieren wir in diesem Beitrag die Herausforderungen der aufkommenden Digital Humanities für den akademischen Unterreicht in den exegetischen Fächern. In diesem Kontext formulieren wir Mindesstandards, die durch die folgenden Zielkompetenzformulierungen zusammenfassend beschrieben und fünf Kompetenzbereichen [1] zugeordnet sind: Weiterlesen

Kodikologie und Paläographie im digitalen Zeitalter 4 erschienen

Cover von “Kodikologie und Paläographie im Digitalen Zeitalter 4”

Die ersten drei Bände der Serie “Kodikologie und Paläographie im digitalen Zeitalter” haben gezeigt, dass sowohl die Kodikologie als auch die Paläographie durch die Massendigitalisierung von Handschriften und neuere digitale Methoden eine bemerkenswerte Neubelebung erfahren haben. Nun hat das Institut für Dokumentologie und Editorik den vierten Band der Serie als elften Band ihrer Schriftenreihe veröffentlicht. Der von Hannah Busch, Franz Fischer und Patrick Sahle herausgegebene Sammelband vereint, neben einer von Einleitung, fünf Aufsätze zur digitalen Kodikologie und acht Aufsätze zur digitalen Paläographie, die ich für Interessierte nur empfehlen kann und selbst bei nächster Gelegenheit lesen werde.

Wie auch mit den vorhergehenden Bänden der Reihe, gibt es den Band sowohl als gedrucktes print-on-demand Buch über amazon.de als auch (seit 8. September 2017) zum kostenlosen Download.

Wurden das Lukasevangelium und die Apostelgeschichte vom selben Autor verfasst?

St. Lucas, Detail eines Altargemäldes von Andrea Mantegna (1430/31 - 1506)

St. Lucas, Detail eines Altargemäldes von Andrea Mantegna (1430/31 – 1506)

In der Juni-Ausgabe des Journal for the Study of the New Testament[1] nimmt David Mealand eine Studie von Patricia Walters[2] zum Anlass, weitere stilometrische Untersuchungen zu unternehmen, um mit Hilfe einer zusätzlichen statistischen Erfassung des „lukanischen“ Sprachstils die These Walters zu prüfen. Walters hatte in ihrer 2005 an der Loyola University Chicago eingereichten Dissertation argumentiert, dass ein stilometrischer Vergleich zwischen dem Lukasevangelium (Lk) und der Apostelgeschichte (Apg) bedeutende Unterschiede aufweist und dies aller Wahrscheinlichkeit nach auf unterschiedliche Verfasser/Redakteure zurückgeht. Dabei untersuchte sie solche Passagen des Lk und der Apg – sogenannte seams (Säume) und summaries (Zusammenfassungen) –, die im Forschungkonsens als auf den Redaktor zurückgehend angesehen werden und deswegen wahrscheinlicher den Sprachstil des Verfassers repräsentieren. Walters verglich die Frequenz mit der in diesen Passagen bestimmte stilistische Phänomene vorkommen, die von antiken Schriftstellern – wie z.B. in Dionysius, Longinus oder Demetrius zugeschriebenen Werken – im Zusammenhang mit „gutem“ oder „schlechtem“ Stil erwähnt werden: die Präsenz oder Abwesenheit von Hiatus und Dissonanz zwischen Wörtern, Prosarhythmen, abschließende syntaktische Elemente von Sätzen und Satzgliedern, die Benutzung von καί-Parataxe und post-positiven Partikeln. Der direkte Vergleich des Vorkommens der erwähnten Phänomene zeigt, dass die Unterschiede deutlich sind und bietet Vertretern der Ansicht, dass Lk und Apg von unterschiedlichen Verfassern/Redaktoren verfasst wurden, ein zusätzliches statistisches Argument. Weiterlesen