Transkripte von Just. Apol. 65–67 nach Ott. Gr. 274 und Parisinus Gr. 450 verfügbar

Transkription

Die Transkripte in Entstehung in Meißen (v.l.: Kevin Künzl, Juan Garcés, Peter-Ben Smit)

Beim ersten Treffen des Forschungsnetzwerks Mahl und Text (MaTe) im Februar 2017 in Meißen haben wir uns textkritisch mit der Überlieferung der Apologie Justins beschäftigt. Informationen zu den gewonnenen Erkenntnissen und verfügbaren Handschriften finden Sie hier.

Dabei sind wertvolle Transkripte der beiden bedeutsamsten Handschriften der ritualgeschichtlich wichtigen Kapitel 65–67 entstanden. Der Codex Ottobonianus graecus 274 ist in der digitalen Bibliotheca Vaticana (DVL) einzusehen, Folio 1r bis 2r bieten Just. Apol. 65–67. Der Codex Parisinus graecus 450 wird von der Bibiothèque natinale de France als Digitalisat zugänglich gehalten, und bietet diesen Text auf Folio 236r, Z. 22 bis 238v, Z. 4.

Die beiden Transkripte möchten wir der Forschungsgemeinschaft nicht vorenthalten. Gegenüber den Apparaten der vorhandenen kritischen Editionen der Apologie konnten durch die erneute, teamgestützte Transkription einige kleinere Abweichungen im Handschriftenbestand korrigiert und eine höhere Präzision bei der Bewahrung handschriftlicher Besonderheiten erreicht werden. Daher bilden die hier zur Verfügung gestellten Transkripte eine gute Ausgangsbasis für eine neue kritische Edition der ritualgeschichtlich entscheidenden Kapitel 65 bis 67.

Die Transkripte stellen wir allen Interessierten hier als TEI XML Dateien zur Verfügung. Sie können frei weiterverwendet werden unter Berücksichtigung der Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 Deutschland LizenzCreative Commons Lizenzvertrag.

Download als ZIP Archiv:

Iust_Apol_65-67.zip

(Das ZIP Archiv enthält: ‘Iust_Apol_65-67_ottobonianus.xml’ und ‘Iust_Apol_65-67_parisinus.xml’,
MD5 Cheksum für ‘Iust_Apol_65-67.zip’: 7c77da2f1abeec7ca0569f828f374e1e)

Farbdigitalisate von P72 und P75 jetzt online

Titelangaben am Ende des Lukas- und Anfang des Johannesevangeliums in P75 (© Vatikanische Apostolische Bibliothek)

Titelangaben am Ende des Lukas- und Anfang des Johannesevangeliums in P75 (© Vatikanische Apostolische Bibliothek)

Vom Evangelical Textual Ciriticism-Blog (via @RickBrannan’s Retweet von @JBPiggin) erfahren wir, dass die Vatikanische Apostolische Bibliothek neue Farbdigitalisate von P72 (Pap.Bodmer.VII-VIII) und P75 (Pap.Hanna.1/Pap.Bodmer.XIV-XV) auf ihrer Digitalen Bibliothek anbietet.

Beide Papyri sind natürlich überaus wichtig für die Textgeschichte des Neuen Testaments. P72 (3.-4. Jh.), der die Petrusbriefe und den Judasbrief vollständig enthält, ist beispielsweise nicht nur wegen des Textes, sondern auch wegen der Tatsache interessant, dass die neutestamentlichen Texte gemeinsam mit acht weiteren biblischen und christlichen Werken gebunden wurden.[1] P75 (3. Jh.) enthält etwa die Hälfte vom Lukas- und Johannesevangelium. Er fiel schon kurz nach der Entdeckung 1952 u. a. wegen seiner auffälligen Übereinstimmung mit Codex Vaticanus auf.

Interessant ist, dass die Bilder nicht nur im Viewer der Digitalen Bibliothek, sondern auch als dowloadbare JPEG-Dateien in drei Größen (Small, Medium und Large) angeboten werden.


Anmerkungen

[1] Vgl. Tommy Wasserman, “Papyrus 72 and the Bodmer Miscellaneous Codex”, NTS 51 (2005) 137-154 (DOI:10.1017/S0028688505000081).