Über die narrative Kohärenz zwischen Apostelgeschichte und Paulusbriefen – Dissertationschrift aus Dresden erschienen

In den letzten Jahren bröckelt der Konsens der Actaforschung des 20. Jh., dass die Apostelgeschichte etwa zwischen 80-90 n. Chr. entstanden sei und dass der Actaverfasser die Paulusbriefe gar nicht gekannt habe. Vor allem in der englischsprachigen Forschung gewinnt die These an Überzeugungskraft, dass die Apostelgeschichte in der ersten Hälfte des zweiten Jahrhunderts verfasst worden sei und dass dem Actaverfasser zumindest einige Paulusbriefe vorgelegen hätten, die er zur Abfassung der Apostelgeschichte benutzte. Eine ausführliche Untersuchung, in der die rezeptionssteuernde Funktion der Apostelgeschichte gegenüber den Paulusbriefen im Fokus steht, fehlte bisher.

Die Hauptthese meiner Dissertationsschrift „Über die narrative Kohärenz zwischen Apostelgeschichte und Paulusbriefen“ lautet: Der Actaverfasser will einen Interpretationsrahmen für eine Paulusbriefsammlung schaffen, deren Existenz für die Mitte des 2. Jh. bezeugt ist (Tert. Marc. 5): Die Sammlung besteht aus den zehn echten und pseudepigraphischen Briefen Gal, 1/2Kor, Rm, 1/2Thess, Laod (=Eph), Kol, Phil, Phlm. Durch den entstandenen Gesamttext aus Apostelgeschichte und den zehn Paulusbriefen soll eine markionitische Interpretation der Zehnbriefesammlung verunmöglicht werden. Weiterlesen

Wurden das Lukasevangelium und die Apostelgeschichte vom selben Autor verfasst?

St. Lucas, Detail eines Altargemäldes von Andrea Mantegna (1430/31 - 1506)

St. Lucas, Detail eines Altargemäldes von Andrea Mantegna (1430/31 – 1506)

In der Juni-Ausgabe des Journal for the Study of the New Testament[1] nimmt David Mealand eine Studie von Patricia Walters[2] zum Anlass, weitere stilometrische Untersuchungen zu unternehmen, um mit Hilfe einer zusätzlichen statistischen Erfassung des „lukanischen“ Sprachstils die These Walters zu prüfen. Walters hatte in ihrer 2005 an der Loyola University Chicago eingereichten Dissertation argumentiert, dass ein stilometrischer Vergleich zwischen dem Lukasevangelium (Lk) und der Apostelgeschichte (Apg) bedeutende Unterschiede aufweist und dies aller Wahrscheinlichkeit nach auf unterschiedliche Verfasser/Redakteure zurückgeht. Dabei untersuchte sie solche Passagen des Lk und der Apg – sogenannte seams (Säume) und summaries (Zusammenfassungen) –, die im Forschungkonsens als auf den Redaktor zurückgehend angesehen werden und deswegen wahrscheinlicher den Sprachstil des Verfassers repräsentieren. Walters verglich die Frequenz mit der in diesen Passagen bestimmte stilistische Phänomene vorkommen, die von antiken Schriftstellern – wie z.B. in Dionysius, Longinus oder Demetrius zugeschriebenen Werken – im Zusammenhang mit „gutem“ oder „schlechtem“ Stil erwähnt werden: die Präsenz oder Abwesenheit von Hiatus und Dissonanz zwischen Wörtern, Prosarhythmen, abschließende syntaktische Elemente von Sätzen und Satzgliedern, die Benutzung von καί-Parataxe und post-positiven Partikeln. Der direkte Vergleich des Vorkommens der erwähnten Phänomene zeigt, dass die Unterschiede deutlich sind und bietet Vertretern der Ansicht, dass Lk und Apg von unterschiedlichen Verfassern/Redaktoren verfasst wurden, ein zusätzliches statistisches Argument. Weiterlesen