Vergleich der Rekonstruktionen des Mcn von Roth und Klinghardt – Ergebnisse

Dieter T. Roth und Matthias Klinghardt haben 2015 jeweils eine Rekonstruktion des marcionitischen Evangeliums vorgelegt. Beide verfolgen damit jedoch unterschiedliche Ziele, gehen von unterschiedlichen methodischen Voraussetzungen aus und wenden unterschiedliche Kriterien bei der Erstellung der Rekonstruktion an. Die Ergebnisse des Vergleichs beider Rekonstruktionen sollen hier zusammenfassend dargestellt werden.

Vergleich der Methodik

Roths Ansatz ist positivistisch und methodisch sehr eng gefasst. Er will einen Text erstellen, der mit möglichst hoher Wahrscheinlichkeit genau das bietet, was anhand der Quellen rekonstruierbar ist.  Weiterlesen

Un confronto con Matthias Klinghardt – Neues Buch von P. Gramaglia zum „marcionitischen“ Evangelium

Im September ist mit einer Studie von Pier Angelo Gramaglia[1] die erste ausführliche Auseinandersetzung mit den 2015 veröffentlichten Thesen von Matthias Klinghardt zum ältesten Evangelium erschienen.[2] Ganz knapp zusammengefasst geht Klinghardt davon aus, dass das u.a. von Tertullian, Adamantius und Epiphanius für Marcion bezeugte Evangelium

  • entgegen der communis opinio kein gekürztes Lukasevangelium darstellt („Marcionpriorität“),
  • sondern umgekehrt das Lukasevangelium eine erweiterte Fassung eines älteren Evangeliums ist,
  • von diesem alle anderen Evangelien abhängig sind
  • und die Existenz einer Quelle „Q“ aus diversen methodischen Gründen anzuzweifeln ist.

Gramaglia bestätigt in seiner Studie nun Klinghardts wichtigst Hauptannahme, und zwar dass das marcionitische Evangelium im Vergleich zum kanonischen Lukasevangelium tatsächlich das ältere Evangelium ist. Die Vorwürfe der Häresiologen, Marcion habe das Lukasevangelium verstümmelt, geben nicht die historischen Tatsachen wieder. Allerdings unterscheiden sich Gramaglias und Klinghardts Ansatz in der historischen Erklärung, wie die beiden Texte entstanden sind und welche Relevanz diesen im Rahmen der Synoptischen Frage zukommt, gravierend.

Gramaglia geht davon aus, dass Marcion eine ältere Fassung des Lukasevangeliums vorliegen hatte, die noch weit vor dem Wirken Marcions vom selben Verfasser redaktionell überarbeitet worden ist. Diese beiden Textfassungen lagen den Häresiologen vor, die, weil sie selbst den längeren Text für den autoritativen Text hielten (und diesen mutmaßlich in ihren Vierevangeliensammlungen vorfanden), davon ausgehen mussten, dass Marcion diesen verstümmelt hätte. Sein Urteil gründet sich auf einer Analyse des redaktionellen Profils von Lukas an Hand von lexikographischen und syntagmatischen Unterschieden im Vergleich zu Matthäus, Markus und Q. Da Spuren dieses rekonstruierten redaktionellen Profils auch in den eindeutig für Marcion bezeugten Passagen zu finden sei, müsse a) sowohl die kürzere als auch die längere Fassung auf den selben Verfasser zurückgehen und könne b) das kürzere, für Marcion bezeugte Evangelium nicht prä-synoptisch sein. Weiterlesen

Neues ZAC-Themenheft zu Marcion

© De Gruyter

Vor wenigen Tagen ist ein neues Themenheft der Zeitschrift für Antikes Christentum (ZAC) mit dem Titel „Marcion and His Gospel“ erschienen.

Die Ausgabe enthält eine Reihe aufschlussreicher Beiträge, u. a. von Matthias Klinghardt:

  • New Studies of Marcion’s Evangelion (Jason BeDuhn)
  • Marcion’s Gospel and the History of Early Christianity: The Devil is in the (Reconstructed) Details (Dieter T. Roth)
  • Marcion’s Gospel and the Resurrected Jesus of Canonical Luke 24 (Daniel A. Smith)
  • Did Tertullian Read Marcion in Latin? Grammatical Evidence from the Greek of Ephesians 3:9 in Marcion’s Apostolikon as Presented in the Latin of Tertullian’s Adversus Marcionem (T. J. Lang)
  • Das Evangelium des Markion und die Vetus Latina (Thomas J. Bauer)
  • Das marcionitische Evangelium und die (Text-)Überlieferung der Evangelien (Ulrich Schmid)
  • Das marcionitische Evangelium und die Textgeschichte des Neuen Testaments. Eine Antwort an Thomas Johann Bauer und Ulrich B. Schmid (Matthias Klinghardt)
  • Marcion and the Corruption of Paul’s Gospel (Judith M. Lieu)
  • Tertullian’s Adversus Marcionem and Middleplatonism (Claudio Moreschini)

Das Heft zeigt, dass die Diskussion um die Bedeutung von Marcions Schriftensammlung für die Textgeschichte des Neuen Testaments langsam (wieder) Fahrt aufnimmt. Zwar zeugen einige Beiträge vom Ringen um die Erhaltung eines brüchig gewordenen Konsens. Andererseits setzt sich vermehrt die Erkenntnis durch, dass die Annahme der Priorität der marcionitischen Sammlung in der Tat Lösungen für viele überlieferungsgeschichtliche Schwierigkeiten und Aporien zu bieten vermag.

Das Heft ist für Benutzer der SLUB Dresden (und vieler anderer Institutionen) online hier abrufbar.

B. Aland rezensiert Klinghardt, Das älteste Evangelium


Im Novemberheft der Theologischen Literaturzeitung (ThLZ) ist eine Sammelrezension von Barbara Aland zu den drei jüngst erschienenen Büchern zum Evangelium, das für Marcion bezeugt ist, erschienen:

  • Vinzent, M.: Marcion and the Dating of the Synoptic Gospels (StPatr.S 2), Leuven 2014.
  • Roth, D. T.: The Text of Marcion’s Gospel (New Testament Tools, Studies and Documents 49), Leiden 2015.
  • Klinghardt, M.: Das älteste Evangelium und die Entstehung der kanonischen Evangelien, 2 Bde. (TANZ 60), Tübingen 2015.

thlz_logoDie Rezension bietet eine präzise Zusammenfassung und instruktive Übersicht über die Methodik und Thesen der drei Monographien und evaluiert diese im Bewusstsein der Begrenztheit des Raumes konstruktiv-kritisch. Weiterlesen

TENT goes online – marcionbible.tu-dresden.de

Up To Date!

Up To Date – Luthers Thesenanschlag (Werbepostkarte zum Lutherjahr 2017, (c) Wartburg-Stiftung; Bildursprung Ferdinand Pauwels 1872 (Detail))

Es ist soweit: Die Projektseite von TENT ist online. Besucht uns ab sofort auf marcionbible.tu-dresden.de (new tab).

Marcionbible.tu-dresden.de soll in erster Linie eine Plattform für Interessierte und Forscher sein, auf der informatives und übersichtlich aufbereitetes Material für die Beschäftigung mit der marcionitischen Bibelausgabe zu finden sein wird. Beispielsweise bieten wir bereits eine umfangreiche Übersicht über die literarischen und handschriftlichen Varianten, die den Text des marcionitischen Evangeliums bezeugen.

Außerdem werden auf dieser Seite fortlaufend unsere aktuellen Projektfortschritte sowie zahlreiche Forschungsmaterialien veröffentlicht und zur Diskussion gestellt werden. Weiteres Material folgt bald…

Bitte informieren Sie uns per Kommentar falls es zu Probleme bei der Darstellung kommen sollte. Vielen Dank!

Übersetzung zu Tert. Adv. Marc. 4,40,3–6 inkl. Kontext (3/3)

Im Folgenden findet ihr meine Übersetzung von Tertullians Behandlung der Mahlerzählung in Adv. Marc. Der lateinische Text ist hier abrufbar (S. 493f).

Hier noch einmal die anderen Beiträge zum Thema:

  • Teil 1: Zum Problem von Kurz- und Langtext in Lk 22 – bisher übersehene Quellenevidenz
  • Teil 2: Tertullian liest im „marcionitischen“ Evangelium den Kurztext der lk Mahlerzählung
Tert Buch

Tertulliani Opera (© Florian Pfeiffer)

[4,40,2] […] In der Tat bereute Judas sowohl die Menge als auch das Ergebnis des Lohnes später. Der Lohn wurde zurückgebracht und zum Kauf des Töpferackers verwendet, so wie es auch im Evangelium des Matthäus bewahrt ist. Jeremia sagt es voraus: Und sie empfingen dreißig Silbermünzen, sie machten sich einen Lohn zu Eigen – oder sie wurden belohnt – und sie gaben ihn für den Töpferacker aus.

[3] Als er dann verkündet hatte, dass er sehnsüchtig begehrt habe, das Passamahl zu essen Weiterlesen

Tertullian liest im „marcionitischen“ Evangelium den Kurztext der lk Mahlerzählung (2/3)

Wie vor wenigen Tagen angekündigt, wird mit diesem Beitrag die Skizze einer Argumentation veröffentlicht, die folgendes aufzeigen soll: Tertullian hat bei der Abfassung seiner Passage zur Mahlerzählung (Adv. Marc. 4,40,3–6) nicht den Langtext in Marcions Ev gelesen. Berücksichtigt man adäquat den Argumentationsgang von Tertullians Aussagen, lässt sich plausibel machen, dass Tertullian den Kurztext vor sich hatte. Auch Klinghardts Annahme, Tertullian hätte ein bereits „kanonisch beeinflusstes“ Exemplar des Ev verwendet, wird damit hinfällig.

Dies ist mein Leib

Als Prämisse der folgenden Interpretation ist zunächst festzuhalten, dass die gesamte Behandlung der Mahlerzählung für Tertullian einem einzigen Zweck dient: der Widerlegung von Marcions Doketismus. Auswahl, Darstellung und Abfolge sämtlicher Ausführungen und damit auch Textpassagen, auf die er sich bezieht, sind dem untergeordnet.

(Wikimedia Commons )

Sigma-Mahl im Codex purpureus Rossanensis (Wikimedia Commons)

Diese argumentative Agenda wird schon zu Beginn deutlich, wenn Tertullian die Mahleröffnung in absolut summarischer Weise paraphrasiert, um möglichst ohne Umschweife zu der Stelle zu gelangen, die die perfekte Basis für seine antidoketistische Argumentation bildet: zum Ausspruch „Dies ist mein Leib“ bezogen auf das Brot. Hierbei handelt es sich um die einzige Stelle im gesamten Abschnitt, die Tertullian eindeutig aus dem Ev zitiert (wie die Formel dicendo nahelegt). Weiterlesen

Zum Problem von Kurz- und Langtext in Lk 22 – bisher übersehene Quellenevidenz (1/3)

Das textkritische Problem von Kurz- und Langtext in der lk Mahlerzählung wird schon lange diskutiert.[1] Vor dem Hintergrund der neu entfachten Diskussion über den Charakter des für Marcion bezeugten Evangeliums fällt jedoch nochmals ein neues Licht auf die Thematik: In Tert. Adv. Marc. 4,40,3–6[2] findet sich bisher unbeachtete Evidenz dafür, dass Marcions Evangelium den Kurztext bot.

(© romana klee (creative commons))

Tertulliani Opera (© romana klee (creative commons))

Die Frage, welchen Text Tertullian in Adv. Marc. 4,40,3–6 für die Erzählung vom sog. letzten Abendmahl im durch Marcion benutzten Evangelium (Ev) bezeugt, ist bereits wiederholt problematisiert worden. U. Schmid vertritt bspw. die Ansicht, es sei anhand von Tertullians Zeugnis „hinreichend deutlich“, dass das Ev den Langtext bot.[3] Der Text von Marcions Evangelium entspräche an dieser Stelle damit der Version, die von den meisten Handschriften auch für Lk belegt ist.

M. Klinghardt argumentiert, dass Tertullian im Ev eine Mahlerzählung vorfand, die wohl folgendes enthielt:  Weiterlesen